Googles In-Car-System Android Auto landet im Play Store

Auch Hyundai plant ein Fahrzeug mit offizieller Android Auto-Unterstützung
Auch Hyundai plant ein Fahrzeug mit offizieller Android Auto-Unterstützung(© 2014 g+/Google Developers)

Google hat die offizielle App für Android Auto im Play Store bereitgestellt. Um das Fahrzeug-Feature in vollem Umfang zu nutzen, benötigt die App aber zwingend Android-Lollipop – sowie ein kompatibles Auto oder Autoradio, berichtet Chip.de.

Seit Langem angekündigt, ist Android Auto nun offiziell erschienen. Die dazugehörige App ist ab sofort im Play Store erhältlich. Vorerst allerdings nur im Ausland, wer sich die Software hierzulande installieren möchte, greift einfach auf die entsprechende APK-Datei zurück.

Google Auto setzt bestimmte Hardware voraus

Die Voraussetzung, um Android Auto zu nutzen, ist ein Gerät mit Android Lollipop. Da Fahrzeuge, die Googles System von vornherein unterstützen, erst im Laufe dieses Jahres auf den Markt kommen, benötigen Interessenten zudem ein kompatibles Autoradio, etwa das Pioneer AVH-4100NEX für 700 Dollar, das zudem Apples Car Play unterstützt. Einmal per USB-Kabel angeschlossen, stellt das Display des stationären Geräts den Inhalt des Smartphones dar.

Darüber lässt sich die Hardware dann während der Fahrt per Sprachbefehl steuern und Telefonate absetzen, Apps wie Spotify und WhatsApp öffnen oder die Navigation per Google Maps erledigen. Sollte dennoch ein Touchscreen benötigt werden, geschieht die Eingabe über größer dargestellte Icons auf dem Display des Fahrzeugs. Wann Android Auto und kompatible Geräte hierzulande offiziell erhältlich sind, ist noch offen.


Weitere Artikel zum Thema
YouTube: Neues Feature macht aus Live­stre­ams TV-Sender
Christoph Lübben
YouTube ermöglicht Streamern künftig, aufgezeichnete Inhalte einzubinden
YouTube erlaubt Streamern künftig, vorproduzierte Inhalte zu zeigen – so, wie es auch im TV möglich ist.
Smart­phone-Nacken? Diese Übun­gen für zuhause helfen
Curved-Redaktion
Intensive Smartphone-Nutzung kann zu Nackenbeschwerden führen
Wie kommt es zu einem Smartphone-Nacken und was hilft? Unser Ratgeber verrät es euch.
Galaxy S10 kommt angeb­lich ohne Iris-Scan­ner
Francis Lido
Das Galaxy S9 besitzt noch einen Iris-Scanner
Iris-Scanner adé: Samsung setzt beim Galaxy S10 angeblich auf fortschrittlichere Authentifizierungsverfahren.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.