Graalphone: Dieses 3D-Smartphone ist gleichzeitig Tablet und Notebook

Kamera, Smartphone, Notebook und Tablet – alles in einem Gerät: Das Graalphone soll ein Gadget werden, das sehr viele Funktionen bietet. Auf der CES 2017 in Las Vegas hat der Hersteller aus Frankreich ein nicht funktionierendes Modell des 4-in-One-Hybrids vorgestellt.

Das Graalphone erinnert laut Golem in zusammengeklapptem Zustand an ein Nintendo 3DS. Wird der 7-Zoll-Bildschirm hochgeklappt, hat der Nutzer ein winziges Windows-10-Notebook mit physischer Tastatur vor sich. Wie bei anderen Hybridgeräten – so zum Beispiel den Yoga-Notebooks von Lenovo – kann der Besitzer das Display nach hinten klappen und das Gerät so als Tablet verwenden. An der linken Seite kann bei Bedarf ein Smartphone aus dem Gehäuse gezogen werden; gleichzeitig soll die Kameralinse auf der Rückseite über optischen Zoom verfügen und 3D-Fotos aufnehmen können.

Top-Ausstattung geplant

Das in das Graalphone integrierte Smartphone soll ein 4,7-Zoll-Display besitzen und einen neuen Prozessor von Qualcomm als Antrieb nutzen. Dazu sind offenbar 8 GB RAM und 256 GB interner Speicherplatz geplant – ein Hinweis darauf, dass es sich beim Chipsatz um den Snapdragon 835 handelt. Ein weiteres Feature soll die Möglichkeit sein, zwei SIM-Karten parallel nutzen zu können.

Das Graalphone soll einen Intel-Prozessor als Herzstück erhalten, der auf 4 GB RAM und 256 GB Speicherplatz zugreifen kann. Der interne Speicher kann zudem voraussichtlich per microSD-Karte erweitert werden. Der Hersteller plant offenbar einen Release des 4-in-One-Gerätes im August 2017. Der Preis zur Einführung soll 700 Euro betragen. Es wird sich zeigen, ob das Unternehmen diese hochgesteckten Ziele tatsächlich erreichen kann, wenn es bislang noch keinen funktionierenden Prototyp gibt.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2018: Apple will angeb­lich Bezeich­nun­gen verein­fa­chen
Michael Keller
Die direkten Nachfolger des iPhone X werden vermutlich ein "X" im Namen tragen
Wie werden die iPhone-Modelle für 2018 heißen? Einem Analysten zufolge will Apple sich nicht auf komplizierte Bezeichnungen einlassen.
Snap­chats Snap­pa­bles machen eure Gesich­ter zu Haupt­fi­gu­ren in Mini-Spie­len
Guido Karsten
Snapchat führt die sogenannten Snappables ein
Snapchat führt mit Snappables Mini-Spiele ein, die sich auch per Gesichtsmimik steuern lassen. Augmented Reality soll außerdem noch wichtiger werden.
Fossil und Puma arbei­ten gemein­sam an Weara­bles und Smart­wat­ches
Francis Lido
Puma darf sich auf Fossil-Designs wie dieses freuen
Eine Lizenzpartnerschaft wird uns Puma-Smartwatches im Fossil-Design bescheren. Erscheinen sollen diese ab 2019.