Graalphone: Dieses 3D-Smartphone ist gleichzeitig Tablet und Notebook

Kamera, Smartphone, Notebook und Tablet – alles in einem Gerät: Das Graalphone soll ein Gadget werden, das sehr viele Funktionen bietet. Auf der CES 2017 in Las Vegas hat der Hersteller aus Frankreich ein nicht funktionierendes Modell des 4-in-One-Hybrids vorgestellt.

Das Graalphone erinnert laut Golem in zusammengeklapptem Zustand an ein Nintendo 3DS. Wird der 7-Zoll-Bildschirm hochgeklappt, hat der Nutzer ein winziges Windows-10-Notebook mit physischer Tastatur vor sich. Wie bei anderen Hybridgeräten – so zum Beispiel den Yoga-Notebooks von Lenovo – kann der Besitzer das Display nach hinten klappen und das Gerät so als Tablet verwenden. An der linken Seite kann bei Bedarf ein Smartphone aus dem Gehäuse gezogen werden; gleichzeitig soll die Kameralinse auf der Rückseite über optischen Zoom verfügen und 3D-Fotos aufnehmen können.

Top-Ausstattung geplant

Das in das Graalphone integrierte Smartphone soll ein 4,7-Zoll-Display besitzen und einen neuen Prozessor von Qualcomm als Antrieb nutzen. Dazu sind offenbar 8 GB RAM und 256 GB interner Speicherplatz geplant – ein Hinweis darauf, dass es sich beim Chipsatz um den Snapdragon 835 handelt. Ein weiteres Feature soll die Möglichkeit sein, zwei SIM-Karten parallel nutzen zu können.

Das Graalphone soll einen Intel-Prozessor als Herzstück erhalten, der auf 4 GB RAM und 256 GB Speicherplatz zugreifen kann. Der interne Speicher kann zudem voraussichtlich per microSD-Karte erweitert werden. Der Hersteller plant offenbar einen Release des 4-in-One-Gerätes im August 2017. Der Preis zur Einführung soll 700 Euro betragen. Es wird sich zeigen, ob das Unternehmen diese hochgesteckten Ziele tatsächlich erreichen kann, wenn es bislang noch keinen funktionierenden Prototyp gibt.


Weitere Artikel zum Thema
Sony WF-1000XM3 im Test und das neue Moto­rola Razr: die Wochen-High­lights
Claudia Krüger
Lest hier unseren zwölften CURVED-Wochenrückblick.
Galaxy Buds vs. Sony WF-1000XM3 – das und weitere spannende Themen, findet ihr in unserem Wochenrückblick.
Sind Apples AirPods Pro zu billig? Diese In-Ears kosten 60.000 Euro
Guido Karsten
Im Vergleich zur Caviar-Edition (Bild) sind die originalen AirPods Pro selbst im Bundle mit einem iPhone 11 Pro günstig
Ihr seid nicht sicher, ob AirPods Pro für "nur" etwa 280 Euro euch das bieten, was ihr verdient? Der Tech-Veredler Caviar hat eine Alternative parat.
Samsung Galaxy A50: Vorsicht – Update legt Finger­ab­druck­sen­sor lahm
Francis Lido
Das Galaxy A50 ist eigentlich ein empfehlenswertes Smartphone
Besitzer des Samsung Galaxy A50 müssen aufpassen. Das jüngste Update beschert Probleme mit dem Fingerabdrucksensor.