"Harry Potter"-Spiel der "Pokémon Go"-Macher kommt später

Es hat sich bereits vor einiger Zeit angedeutet, nun ist es offiziell: "Harry Potter: Wizards Unite" wird später erscheinen als ursprünglich geplant. Die Veröffentlichung soll erst 2019 erfolgen, wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht.

Verantwortlich für die Entwicklung ist Niantic, das Studio, dem wir auch "Pokémon GO" zu verdanken haben. Wann genau "Harry Potter: Wizards Unite" 2019 auf den Markt kommt, verrät die Pressemitteilung nicht. Ursprünglich hätte es noch 2018 erscheinen sollen. Immerhin gibt es nun aber neue Details zum Gameplay: Spieler sollen die reale Welt erforschen können, "um ein weltumspannendes Geheimnis zu lüften, Zaubersprüche zu wirken und dabei fantastischen Tierwesen und berühmten Charakteren zu begegnen."

Zaubersprüche statt Pokébälle?

Der Beschreibung zufolge könnt ihr euch also auf ein mit "Pokémon GO" vergleichbares AR-Spielerlebnis einstellen. Womöglich als kleine Wiedergutmachung für die Verschiebung hat Niantic außerdem einen Trailer zu "Harry Potter: Wizards Unite" veröffentlicht. Ihr findet den eine Minute langen Clip zu Beginn dieses Artikels.

Leider zeigt das Video keine Inhalte aus dem Spiel. Stattdessen sehen wir eine Hexe, die ein fliegendes Insekt mit einem Zauberspruch bewegungsunfähig macht. Ein wenig erinnert dies an das Fangen von Taschenmonstern in "Pokémon GO". Ansonsten ist bislang nur wenig über "Harry Potter: Wizards Unite" bekannt.

Nicht zu verwechseln ist das kommende Niantic-Spiel übrigens mit dem bereits erhältlichen "Harry Potter: Hogwarts Mystery". Dabei handelt es sich um ein Smartphone-Spiel von Jam City , das allerdings auf AR-Elemente verzichtet. Niantic selbst hat mit "Ingress Prime" erst vor Kurzem ein anderes AR-Spiel (neu) veröffentlicht.


Weitere Artikel zum Thema
Deutsch­land senkt MwSt: So spart ihr ab sofort im CURVED-Shop
ADVERTORIAL
ANZEIGEIm CURVED-Shop profitiert ihr von der Mehrwertsteuersenkung: Sowohl Tarife als auch Smartphones werden günstiger.
Geld sparen im CURVED-Shop: Die Mehrwertsteuersenkung reichen wir direkt an euch weiter! Ob Tarif oder Smartphone: Wo ihr was spart, erfahrt ihr hier.
Daten­vo­lu­men kontrol­lie­ren und sparen: So surft ihr länger mit LTE
Alexander Kraft
Gefällt mir5Nachrichten-Apps wie WhatsApp verbrauchen vergleichsweise wenig Datenvolumen.
Wird im Monatsverlauf euer Internet auf dem Handy langsam? Wir zeigen euch, wie ihr euer Datenvolumen kontrolliert und wir ihr sparen könnt.
Daten­nut­zung via Handy und Co.: Zusätz­li­che SIM-Karten sinn­voll einset­zen
Martin Haase
Wie sieht's mit eurer Datennutzung aus?
Mit stärkerer Datennutzung und mehr Datenvolumen erhaltet ihr auch zusätzliche SIM-Karten. Hier erfahrt ihr, was ihr mit ihnen anstellen könnt.