HomePod: Apple-Patent wirft Licht auf die Funktionsweise

Her damit48
Der HomePod optimiert seinen Klang automatisch
Der HomePod optimiert seinen Klang automatisch(© 2017 CURVED)

Mit dem HomePod hat Apple Anfang Juni 2017 seinen ersten smarten Lautsprecher vorgestellt. Dieser soll über Technologien verfügen, die den Sound automatisch anpassen – auch abhängig davon, wo der Lautsprecher aufgestellt wird. Ein Patent beschreibt nun, wie das genau funktionieren könnte.

Apple wurde von der zuständigen US-Behörde ein Patent zugesprochen, das automatische Sound-Korrekturen für Lautsprecher beschreibt, wie AppleInsider berichtet. Es ist möglich, dass die beschriebenen Technologien bereits im HomePod zum Einsatz kommen: Der smarte Lautsprecher verfügt etwa über 6 externe Mikrofone und soll räumlich bedingte Echo-Effekte beispielsweise beim Abspielen von Musik unterbinden. Zudem erkennt das Gerät Apple zufolge die Umgebung und führt entsprechende Klang-Optimierungen durch. Zwei HomePods in Kombination seien sogar in der Lage, zusammenzuarbeiten und raumfüllenden Sound zu erzeugen.

Abgleich durch Mikrofone

Im Patent wird beschrieben, dass für die Klangsteuerung hauptsächlich Mikrofone zum Einsatz kommen. Mikrofone im Inneren und an der Außenhülle des smarten Lautsprechers sollen beispielsweise den akustischen Druck messen. Diese Daten werden dann von dem verbauten Chipsatz miteinander verglichen und als Basis für die Regulierung des Sounds genutzt. Es sei durch diese Methode möglich, dynamisch auf Veränderungen in der Umgebung zu reagieren und den Klang für viele verschiedene Frequenzen anzupassen. Eine manuelle Kalibrierung des Lautsprechers sei vorher nicht nötig. Mit dieser Technologie könnte der HomePod Ton-Optimierungen in Echtzeit vornehmen.

Wenn zwei kompatible Lautsprecher verwendet werden, könnten diese laut Patent zusammenarbeiten und ihre über die Mikrofone aufgezeichneten Daten gemeinsam verwenden. Damit sei eine noch effizientere Sound-Optimierung für viele Frequenzen möglich. Die Rede ist auch von adaptiven Filtern, die für einen tonalen Ausgleich zwischen Lautsprechern sorgen, die unterschiedlich leistungsfähig sind. Welche dieser beschriebenen Technologien im Detail schon ihren Weg in den HomePod gefunden haben, ist aber nicht ganz klar.

Das Patent beschreibt einen Lautsprecher mit Mikrofonen zur Klang-Optimierungen(© 2017 USPTO)

Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12: MagSafe in Aktion – das kann teuer werden!
Francis Lido
Nicht meins5Fällt beim Einstecken leicht ab: Apples MagSafe-Wallet
Ein Unboxing-Video zum iPhone 12 zeigt: MagSafe kann euch das Geld aus der Tasche ziehen.
iPhone-Home­s­creen in iOS14: Widgets, App-Media­thek und Smart-Stapel erklärt
Francis Lido
App-Mediathek: Der App-Drawer fürs iPhone
Widgets, Smart-Stapel und App-Mediathek: Dank iOS 14 bietet der iPhone-Homescreen mehr Möglichkeiten als je zuvor. Wir erklären auch alles.
Nicht nur für iPhone 12: MagSafe geht mit Samsung fremd
CURVED Redaktion
MagSafe von Apple scheint auch mit anderen Geräten kompatibel zu sein
Apple bringt MagSafe zurück. Entsprechendes Ladezubehör für das iPhone 12 ist aber auch mit einem Samsung-Smartphone nutzbar.