Huawei Mate 10: Renderbilder sollen bereits das High-End-Phablet zeigen

UPDATE
Die Vorderseite des Huawei Mate 10 wird offenbar fast vollständig vom Display eingenommen
Die Vorderseite des Huawei Mate 10 wird offenbar fast vollständig vom Display eingenommen(© 2017 Weibo.cn/C数码)

Update: Die Bilder aus dem vermeintlichen Leak zeigen doch nicht das Huawei Mate 10. Die Aufnahmen stammen vom YouTuber und Designer "Concept Creator". Es handelt sich also definitiv um kein offizielles Design. Das dazugehörige Video findet Ihr direkt hier:

Ursprünglicher Artikel:

Während bereits diverse Gerüchte zu den technischen Spezifikationen des für diesen Herbst erwarteten Huawei Mate 10 die Runde machten, gab es bislang noch kaum Informationen zum Design des Smartphones. Nun sind offenbar erstmals Renderbilder aufgetaucht.

Auf den Bildern ist ein nahezu randloses Display zu sehen, wie es Richard Yu, der CEO von Huaweis Consumer Division, Ende September für das Huawei Mate 10 in Aussicht gestellt hat. Dazu würde außerdem passen, dass sich der chinesische Hersteller vor wenigen Tagen den Begriff "EntireView" schützen ließ. Wie AndroidCrunch berichtet, stammt das Bildmaterial von einem Nutzer der chinesischen Mikroblogging-Plattform Weibo.

Neue Gerüchte zur verbauten Technik

Neben den Bildern liefere der Weibo-Post auch weitere Informationen zur Ausstattung des Mate 10 . Demnach handele sich bei dem Display um einen 6,1 Zoll großen QHD-Bildschirm. Außerdem erhalte das Huawei-Phablet mindestens 6 GB RAM und 64 GB internen Speicher. Der Prozessor des Smartphones komme erneut aus eigenem Hause: Wie erwartet soll der neue Kirin 970 für die notwendige Rechenleistung sorgen.

Darüber hinaus werde das Mate 10 über eine Dualkamera mit optischer Bildstabilisierung verfügen. Wie auf einem der Bilder zu sehen ist, könnte sie abermals in Kooperation mit den Kamera-Experten von Leica entwickelt werden. Die Akkukapazität liege dem Weibo-Leak zufolge bei 4000 mAh. Den Premium-Anspruch des Geräts wird Huawei wohl mit einem dementsprechend hohen Preis untermauern. Bisherige Gerüchte gehen davon aus, dass das Smartphone über 900 Euro kosten wird. Die Vorstellung soll im Oktober stattfinden.

Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 3T und 3 erhal­ten Update auf Android Oreo
Guido Karsten2
Das OnePlus 3T und 3 sind die ersten Smartphones des Herstellers mit Android Oreo
OnePlus hat sein erstes Update mit Android 8.0 Oreo fertiggestellt. Besitzer eines OnePlus 3 und OnePlus 3T sollten es bald herunterladen können.
Teslas Zusatz­akku für Smart­pho­nes sieht aus wie ein Super­char­ger
Guido Karsten1
Die Tesla Powerbank enthält eine Akkuzelle, wie sie auch in den Fahrzeugen des Herstellers verbaut ist
Als Spezialist für Energiespeicher hat Tesla nun passenderweise auch einen Zusatzakku für Smartphones im Angebot – mit micro-USB- und Lightning-Port.
In WhatsApp könnt Ihr Freun­den Euren Stand­ort bald einfa­cher mittei­len
Guido Karsten
Das Teilen des Standortes in WhatsApp wird bald einfacher
Wenn Ihr in Zukunft Freunden per WhatsApp ein Urlaubsfoto schickt, könnt Ihr per Sticker mitteilen, wo ihr seid. Den Ort bestimmt die App automatisch.