Huawei Mate 8 soll in wenigen Wochen nach Europa kommen

Supergeil !8
Das Aluminiumgehäuse verleiht dem großen Huawei Mate 8 ein hochwertiges Erscheinungsbild
Das Aluminiumgehäuse verleiht dem großen Huawei Mate 8 ein hochwertiges Erscheinungsbild(© 2015 Huawei)

Ende November hat Huawei sein neues Spitzen-Smartphone, das Huawei Mate 8 vorgestellt. Erschienen ist das Gerät bislang allerdings nur in China und auch einen Release-Termin gab der Hersteller für weitere Märkte bislang nicht bekannt. Nun aber verriet Roland Quandt von WinFuture via Twitter, dass das Phablet ab Mitte Januar auch in Europa zu haben sein soll.

Ab wann Huawei sein Mate 8 genau in Deutschland anbieten wird, ist damit zwar immer noch nicht ganz klar, jedoch sollte dies bloß noch eine Frage von einigen wenigen Wochen sein. Quandt verriet auch, wie hoch die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers in etwa ausfallen soll. Demnach wird das Huawei Mate 8 offenbar zu einem Preis zwischen 599 und 699 Euro erhältlich sein.

Teurer als das Huawei Mate S?

Wie aus dem Tweet ebenfalls hervorgeht, sollen auch schon erste Händler das Huawei Mate 8 zur Vorbestellung anbieten. Die offizielle unverbindliche Preisempfehlung geht daraus allerdings noch nicht hervor. Sollte Huawei das Mate 8 wirklich für einen Startpreis von 699 Euro anbieten, wäre das Phablet noch etwas kostspieliger als die günstigste Variante des Huawei Mate S, das sich in unserem Test im September bereits hervorragend schlug.

Angesichts dessen, dass Huawei den Vorgänger Ascend Mate 7 zum Release bereits ab 499 Euro verkaufte, ist ein Startpreis von 599 Euro für das Mate 8 nicht unwahrscheinlich. Dieser könnte zum Europa-Release Mitte Januar 2016 dann für das Modell mit 32 GB internem Speicher und 3 GB RAM gelten. Die Variante mit 4 GB RAM und 64 GB Speicher könnte dann für 699 Euro ins Rennen gehen.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 8: Samsung lädt offi­zi­ell zur Vorstel­lung ein
Jan Johannsen1
Am 23. August zeigt Samsung das Galaxy Note 8.
Das Galaxy Note 8 kommt! Samsung hat offiziell zu einem Unpacked-Event eingeladen.
Face­book könnte bald für News Gebühr erhe­ben
Guido Karsten2
In Facebooks Ökosystem könnten in Zukunft auch kostenpflichtige Dienste Einzug halten
Facebook arbeitet an einem kostenpflichtigen Service zum Betrachten von Nachrichteninhalten. Ein Test soll noch dieses Jahr beginnen.
WhatsApp soll unter Android O bei Video­an­ru­fen Bild im Bild unter­stüt­zen
Michael Keller
Mit Android O soll der Funktionsumfang von WhatsApp erweitert werden
WhatsApp könnte schon bald ein praktisches Feature bieten: Mit Android O soll der Messenger bei Videoanrufen ein Bild im Bild anzeigen.