Samsung macht eigenes Huawei Mate X: Kommt in Kürze ein Klon?

Das Huawei Mate X kommt später – und Samsung könnte davon profitieren
Das Huawei Mate X kommt später – und Samsung könnte davon profitieren(© 2019 Huawei)

Überraschung von der Konkurrenz? Spätestens aufgrund der fehlenden Android-Lizenz musste Huawei den Start des Mate X verschieben. Gerüchten zufolge sorgt nun aber Samsung dafür, dass es das faltbare Smartphone früher als gedacht im Handel gibt. Zumindest so in etwa: Ein sehr ähnliches Gerät des südkoreanischen Herstellers soll bald erscheinen.

Derzeit wird erwartet, dass Huawei das Mate X im September 2019 veröffentlicht. Vorher bringt Samsung angeblich ein Smartphone in den Handel, das nach außen gefaltet wird. Dies will The Investor von Quellen erfahren haben, die mit der Angelegenheit vertraut seien. Somit könnten sich die beiden Modelle sehr ähnlich sehen: Ein Bildschirm in Tablet-Größe, dessen eine Hälfte auf die Rückseite des Smartphones gefaltet werden kann.

Konkurrenz aus den eigenen Reihen?

Angeblich haben Zulieferer von Samsung bereits mit der Massenproduktion von Teilen für das noch unbekannte faltbare Smartphone begonnen. Womöglich ist es daher schon Ende August bereit für den Marktstart. Das wäre vielleicht nur knapp vor dem Release des Huawei Mate X, würde Samsung aber dennoch zum weltweit ersten Hersteller machen, der ein nach außen faltbares Handy veröffentlicht.

Offiziell hat Samsung sich allerdings noch nicht zu dem faltbaren Gerät geäußert. Das könnte auch damit zu tun haben, dass sich der Hersteller noch eine gute PR-Strategie überlegen muss. Das bereits bekannte Galaxy Fold könnt ihr nämlich nach innen falten. Und Samsung hat bereits ausführlich erklärt, wieso diese Variante besser als ein nach außen faltbares Modell wie das Huawei Mate X ist. Den Gerüchten zufolge kam es bei dem Unternehmen also zu einer Meinungsänderung.

Das Huawei Mate X ist ein Tablet, das ihr auf Smartphone-Größe zusammenfalten könnt. Bei vielen Kritikern kam diese Grundidee gut an(© 2019 Huawei)

Doch würde sich Samsung damit nicht selbst Konkurrenz machen? Das Galaxy Fold soll immerhin auch noch erscheinen. Allerdings hat Samsung den Release-Termin verschoben – und ein neues Datum ist noch nicht bekannt. Es besteht also die Möglichkeit, dass Samsung sein Galaxy Fold durch das noch unbekannte Modell ersetzt. Unmöglich wäre das nicht: Vielen Kritikern gefiel das Design des Huawei Mate X deutlich besser.

Ist Samsung zu früh?

Samsung soll gerade nicht nur an einem nach außen faltbaren Smartphone arbeiten, sondern an einer ganzen Reihe an Geräten, die ein flexibles Display besitzen. Fraglich ist, ob das Unternehmen (sowie die Konkurrenz) überhaupt schon an einer ganzen Produktreihe arbeiten sollten. Derzeit gibt es noch kein biegsames Panzerglas für diese Art von Displays.

Stattdessen setzten die Hersteller auf einen Plastik-Polymer-Bildschirm, der leichter zerkratzt. Hersteller Corning arbeitet allerdings schon an einem passenden biegsamen Gorilla Glass. Schon die zweite Generation an faltbaren Smartphones könnte demnach nicht mehr so leicht zu zerkratzen.

Das Samsung Galaxy Fold klappt ihr wie ein Buch auf.(© 2019 Samsung)

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S10, Note 10 und Co.: XXL-Update in Deutsch­land bereits verfüg­bar
Lars Wertgen
Her damit7Auf dem Galaxy S10+ läuft nun One UI 2.1
One UI 2.1 in Deutschland verfügbar. Samsung schenkt dem Galaxy S10, Note 10 und anderen Geräten Features, die es bisher nur im Galaxy S20 gab.
Samsung Galaxy S10 und Note 10: Großes Update kommt in Kürze
Christoph Lübben
Dem Galaxy S10 steht das Update auf One UI 2.1 bevor
Samsung Galaxy S10 und Note 10 erhalten in absehbarer Zeit ein Update. Dieses bringt die Benutzeroberfläche One UI 2.1 mit – inklusive neuer Features.
Galaxy S10: Update behebt nervigs­ten Android-10-Bug aller Zeiten
Christoph Lübben
Gefällt mir6Wischgesten waren auf dem Galaxy S10 mehrere Monate lang von einem sehr nervigen Bug geplagt.
Android 10 lieferte dem Galaxy S10 einen nervigen Wischgesten-Bug, den ein Update endlich adressiert. Wie nervig der Fehler war, erfahrt ihr hier.