iMac im Teardown: Arbeitsspeicher lässt sich nicht erweitern

Weg damit !22
Das 4K-Display ist die Stärke des neuen iMac von 2015
Das 4K-Display ist die Stärke des neuen iMac von 2015(© 2015 Apple)

Wie viel RAM soll der neue iMac mitbringen? Die Antwort auf diese Frage solltet Ihr Euch genau überlegen, denn der Arbeitsspeicher im rzlich vorgestellten iMac mit 21,5-Zoll-Display ist anscheinend nicht erweiterbar, wie ein Teardown des Gerätes ergeben hat.

Das Team von iFixit hat sich den aktuellen Rechner von Apple vorgeknöpft und in seine Einzelteile zerlegt. Dabei kam heraus, dass Apple den von Samsung hergestellten Arbeitsspeicher offenbar auf das Logicboard gelötet hat – und Ihr den Computer deshalb nicht um zusätzliches RAM erweitern könnt. Im Unterschied dazu kann der 27-Zoll-iMac um bis zu 64 GB erweitert werden, berichtet AppleInsider.

Neuer iMac nahezu unreparierbar

Keine Änderungen gibt es dem Teardown von iFixit zufolge hingegen beim Display: Wie beim 27-Zoll-iMac stammt auch der neue 4K-Retina-Bildschirm im neuen Modell von LG Display. Der Prozessor und der Thunderbolt-2-Controller sollen hingegen von Intel stammen. Die übrigen Komponenten kommen von einer Vielzahl an Apple-Partnern, wie beispielsweise Texas Instruments, Broadcom und Cirrus Logic.

Nicht zuletzt aufgrund des verlöteten Arbeitsspeichers erhält der neue iMac von iFixit eine schlechte Note: Auf einer Skala von 1 bis 10 wird die Reparierbarkeit des Computers mit 1 bewertet – das Gerät ist also beinahe unreparierbar. Dass der gesperrte Entwicklerzugang im Zuge des Apple-TV-Teardowns einen Einfluss auf die Bewertung hatte, ist hingegen eher unwahrscheinlich. Apple hatte bemängelt, dass iFixit beim Auseinandernehmen des Apple TV (4. Gen.) die AGB verletzt habe.


Weitere Artikel zum Thema
Apples Gara­geBand gibt euch jetzt kosten­los Musik­un­ter­richt
Michael Keller1
Schlagzeugunterricht ist in GarageBand bislang kostenpflichtig
Apple hat seiner Musik-App GarageBand ein Update spendiert. Damit gibt es nicht nur neue Sounds, sondern auch Gratis-Unterricht.
YouTube Premium und Music ist für iPhone-Nutzer deut­lich teurer
Christoph Lübben
YouTube bietet Premium-Dienste – und die sind auf iPhone und iPad teurer
YouTube Premium und YouTube Music sind im Abonnement auf dem iPhone teurer. Offenbar wegen Abgaben, die Google an Apple zahlen muss.
iOS 12: So legt ihr Kurz­be­fehle für Siri an
Jan Johannsen
Siri Kurzbefehle in iOS 12.
Mit iOS 12 hört Siri auf neue Kommandos. Mit den Kurzbefehlen legt ihr Phrasen oder Sätze fest, die den Sprachassistenten zu einer Aktion veranlassen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.