iMac im Teardown: Arbeitsspeicher lässt sich nicht erweitern

Weg damit !22
Das 4K-Display ist die Stärke des neuen iMac von 2015
Das 4K-Display ist die Stärke des neuen iMac von 2015(© 2015 Apple)

Wie viel RAM soll der neue iMac mitbringen? Die Antwort auf diese Frage solltet Ihr Euch genau überlegen, denn der Arbeitsspeicher im rzlich vorgestellten iMac mit 21,5-Zoll-Display ist anscheinend nicht erweiterbar, wie ein Teardown des Gerätes ergeben hat.

Das Team von iFixit hat sich den aktuellen Rechner von Apple vorgeknöpft und in seine Einzelteile zerlegt. Dabei kam heraus, dass Apple den von Samsung hergestellten Arbeitsspeicher offenbar auf das Logicboard gelötet hat – und Ihr den Computer deshalb nicht um zusätzliches RAM erweitern könnt. Im Unterschied dazu kann der 27-Zoll-iMac um bis zu 64 GB erweitert werden, berichtet AppleInsider.

Neuer iMac nahezu unreparierbar

Keine Änderungen gibt es dem Teardown von iFixit zufolge hingegen beim Display: Wie beim 27-Zoll-iMac stammt auch der neue 4K-Retina-Bildschirm im neuen Modell von LG Display. Der Prozessor und der Thunderbolt-2-Controller sollen hingegen von Intel stammen. Die übrigen Komponenten kommen von einer Vielzahl an Apple-Partnern, wie beispielsweise Texas Instruments, Broadcom und Cirrus Logic.

Nicht zuletzt aufgrund des verlöteten Arbeitsspeichers erhält der neue iMac von iFixit eine schlechte Note: Auf einer Skala von 1 bis 10 wird die Reparierbarkeit des Computers mit 1 bewertet – das Gerät ist also beinahe unreparierbar. Dass der gesperrte Entwicklerzugang im Zuge des Apple-TV-Teardowns einen Einfluss auf die Bewertung hatte, ist hingegen eher unwahrscheinlich. Apple hatte bemängelt, dass iFixit beim Auseinandernehmen des Apple TV (4. Gen.) die AGB verletzt habe.


Weitere Artikel zum Thema
"Pssst!": Siri könnte in Zukunft auch flüs­tern
Guido Karsten
Siri weiß womöglich in Zukunft, wann sie besser leise antworten sollte
Damit Siri Sprachbefehle versteht, reden wir eher laut und deutlich mit ihr. Womöglich können wir aber mit Apples KI-Assistenz bald auch flüstern.
iPhone X: iOS-Update soll Auto­fo­kus-Problem behe­ben
Francis Lido
Die Kameras der neuen iPhone sollen durch iOS 11.2.1 wieder fokussieren können
iOS 11.2.1 soll ein Problem mit der Kamera des iPhone X beheben. Die Installation der Vorgängerversion führte offenbar zu einem Autofokus-Bug.
Spotify und Deezer haben ein Problem mit Apple
Francis Lido8
Bei Spotify-Abo-Abschlüssen über den App Store verdient Apple mit
Spotify hat die EU-Kommission offenbar erneut aufgefordert, gegen Apple vorzugehen. Die Kalifornier sollen ihre Marktstellung ausnutzen.