iMac Pro: Apple verrät Termin für Verkaufsstart

Das erste Mal wurde der iMac Pro auf der WWDC 2017 präsentiert
Das erste Mal wurde der iMac Pro auf der WWDC 2017 präsentiert(© 2017 CURVED)

Der iMac Pro kommt endlich in den Handel: Gut ein halbes Jahr nach der Vorstellung im Rahmen der WWDC 2017 hat das Unternehmen aus Cupertino endlich einen Termin für den Verkaufsstart verraten. Auf Apples Webseite für den Hochleistungs-iMac ist nun zu lesen: "Erhältlich ab 14. Dezember".

Da der iMac Pro also Mitte Dezember 2017 "erhältlich" sein soll, dürfen wir wohl von einer direkten Verfügbarkeit und nicht vom Start einer Vorbestellerphase ausgehen. Ob Apple das Gerät auch noch vor Weihnachten ausliefern kann, erfahren wir wohl erst am 14. des Monats, andererseits handelt es sich bei dem iMac Pro auch nicht gerade um das klassische Weihnachtsgeschenk.

Ab 4999 Dollar

Mit seinem Startpreis von 4999 Dollar ist der neue High-End-iMac wohl maximal ein Geburtstagsgeschenk, das sich vor allem Grafikdesigner, Musiker, Software-Entwickler, Wissenschaftler und Videobearbeiter selbst machen – und zwar, um damit zu arbeiten. Der Computer unterstützt bis zu 128 GB RAM und 18 CPU-Kerne. Das ist keine Ausstattung für einen Gaming-PC oder einen einfachen Bürorechner, sondern für eine echte Arbeitsmaschine.

Die genauen Preise in Euro sind bisher nicht bekannt und werden ebenfalls am 14. Dezember 2017 bekannt gegeben. Auch wenn so hohe Preise im Segment von Workstations nicht ganz so besonders sind, fragen wir uns doch, wie viel Apple für die "Vollausstattung" abruft. Schätzungen zufolge könnten es mehr als 17.000 Dollar sein.


Weitere Artikel zum Thema
Bekommt das iPad Pro ein Track­pad?
Francis Lido
Ein Keyboard soll das iPad Pro um ein Trackpad bereichern
Das iPad Pro bietet alles, was ein Tablet braucht? Apple ist wohl anderer Meinung. Schon bald könnte sich das Tablet via Trackpad steuern lassen.
iPhone 11 Pro meets Lady Gaga: Popstar dreht Musik­vi­deo mit Apple-Handy
Lars Wertgen
Lady Gaga IPhone 11 Pro
Lady Gaga ist mit neuer Single zurück auf dem Musik-Thron. Das Video zu ihrem neuen Clip entstand auf einem iPhone 11 Pro – und ist beeindruckend.
Apple Watch: Darum schlägt sie bei Herz­pro­ble­men nicht immer Alarm
Francis Lido
Auch die Apple Watch erkennt Herzprobleme nicht zu hundert Prozent
Nicht immer erkennt die Apple Watch Herzprobleme zuverlässig. Vorhofflimmern bleibt mitunter unbemerkt.