iMessage mit Timing-Funktion: Apple patentiert smarte Kurznachrichten

Her damit !57
Nicht nur Siri soll iPhone und Co. cleverer machen
Nicht nur Siri soll iPhone und Co. cleverer machen(© 2015 Apple)

Programmierbare Mitteilungen: Apple bekam ein Patent zugesprochen, das den automatischen Versand zuvor angelegter iMessage-Nachrichten beschreibt. Das kann schlicht eine Timing-Funktion zu einer bestimmten Uhrzeit sein, aber auch an bestimmte Bedingungen wie etwa Euren Aufenthaltsort geknüpft werden.

Stellt Euch zum Beispiel vor, Ihr habt gerade erst den Supermarkt Eures Vertrauens betreten und bekommt kurz darauf wie gerufen eine Nachricht zur Ergänzung Eurer Einkaufliste. Das ist dann aber kein Zufall, sondern gewollt: Zuvor habt Ihr in Eurem iPhone 6 die iMessage "Bin einkaufen. Soll ich etwas mitbringen?" eingespeichert und an den Ort des Supermarkts geknüpft. Als Ihr beim Laden ankommt, schickt Euer iPhone die Nachricht automatisch an die betreffende Person daheim und kann entsprechend beantwortet werden.

Die smarten Kurznachrichten passen zum Proactive-Feature von iOS 9

Nach derselben Logik könnt Ihr Euch beim Verlassen Eures Arbeitsplatzes mit einem "Feierabend! Bis gleich." zu Hause ankündigen. Einsatzmöglichkeiten für ein solches Feature gäbe es zuhauf. Vielleicht realisiert Apple dieses neuerlich patentierte Konzept noch in iOS 9 oder einem kleineren Update. Denn mit dem neuen Proactive-Feature geht iOS 9 bereits in diese Richtung und zeigt Euch je nach Ort oder Uhrzeit bestimmte Funktionen an, die zu Euren Gewohnheiten passen. Da würde sich das clevere iMessage-Feature gut einfügen.

Ganz neu ist die Idee des bereits 2012 eingereichten und nun Apple zugesprochenen Patents allerdings auch nicht. Die Entwickler von IFTTT haben gleich ein App-Gespann rund um das Programmieren sogenannter Rezepte gestrickt, bei dem Ihr mit unterschiedlichsten Triggern ganz automatisch ein Vielzahl von Funktionen auslösen könnt.


Weitere Artikel zum Thema
Neuer iMac stellt Vorgän­ger gewal­tig in den Schat­ten
Francis Lido
Peinlich !9Das Design der neuen iMacs entspricht dem der Vorgänger
Apple frischt den iMac auf. Die neuen Modelle bieten leistungsstärkere Chipsätze und stärkere Grafikkarten.
Offi­zi­ell: Apples Stre­a­ming-Service muss ohne Netflix auskom­men
Sascha Adermann
Netflix behält seine Eigenproduktionen wie "The Umbrella Academy" lieber für sich
Netflix stellt sich quer: Das Unternehmen will seine Inhalte nicht für Apples geplante Video-Streaming-Plattform zur Verfügung stellen.
Apple stellt neue iPads vor: Welches passt zu euch?
Francis Lido
von links nach rechts: iPad Pro (11 und 12,9 Zoll), iPad Air, iPad 9.7 (2018) und iPad mini
iPad mini und iPad Air sind zurück und erweitern die Auswahl an Apple-Tablets auf fünf Modelle. Wir haben alle aktuellen iPads miteinander verglichen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.