Instagram führt Stories in die Web-App ein und zeigt wetterbasierte Filter

Instagram Stories sind jetzt nicht mehr nur der App vorbehalten
Instagram Stories sind jetzt nicht mehr nur der App vorbehalten(© 2016 Instagram)

Bald seht Ihr Instagram Stories auch auf der mobilen Homepage des sozialen Netzwerks. Das gibt das Unternehmen per Blogpost bekannt. Die App wiederum führt neue Gesichtsfilter ein, mit denen Ihr Euch passend zum Wetter inszenieren könnt.

Seit August 2016 sind Stories nun in die Instagram-App integriert, nun kommt das Feature auch zur Web-Version: Wie in der App tauchen die Stories ganz oben im Feed auf und lassen sich ebenso mit einem Fingertipp öffnen. Über einen Pfeilbutton nach rechts oder links navigiert Ihr vor und zurück. Eigene Stories posten könnt Ihr auf diese Weise noch nicht, eine entsprechende Funktion ist aber bereits in Arbeit und soll "in einigen Monaten" verfügbar sein. Die Story-Funktion selbst soll in wenigen Wochen kommen.

Regen, Sturm und Sonnenschein

In der App stellen Euch die Macher von Instagram neue Gesichtsfilter zur Verfügung, und zwar sowohl für iOS als auch für Android. Je nach Gemütslage verziert Ihr Euer Selfie mit einer traurigen Regenwolke, einem wütenden Sturm oder zwei unterschiedlichen Sonnen – eine entspannt, eine fröhlich. Die passenden Werkzeuge also, um Euren Freunden zu demonstrieren, wie Ihr Euch fühlt.

Die Regenwolke wäre wohl bei so manchen Stories von prominenten Nutzern zum Einsatz gekommen, hätte es sie schon gegeben: Kürzlich verkündete Instagram nämlich, dass Angreifer einen Bug ausgenutzt haben, um sich Zugang zu den Konten prominenter Mitglieder zu verschaffen. Passwörter sollen dabei nicht gestohlen worden sein. Wie viele Nutzer genau betroffen sind, ist unbekannt.

Weitere Artikel zum Thema
Belieb­tes­tes Foto auf Insta­gram: Dieses Bild über­holt Kylie Jenner
Lars Wertgen
Kylie Jenner hat ihren Instagram-Thron für ein Ei räumen müssen
Kylie Jenner durfte sich bisher Queen of Instagram nennen. Nun ist sie ihren Titel los. Ein einfaches Ei hat das US-Model überholt.
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.
Insta­gram: Nun könnt ihr Inhalte in mehre­ren Accounts gleich­zei­tig posten
Michael Keller
Instagram denkt an seine Nutzer mit mehreren Accounts
Viele Menschen haben mehrere Accounts bei Instagram: Ab sofort könnt ihr Inhalte über mehrere Accounts gleichzeitig ausspielen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.