iOS 10.2 Beta 4 ist da: Das ist neu

Peinlich !17
Der neue Celebration-Effekt ist schon seit der ersten Beta ein Teil von iOS 10.2
Der neue Celebration-Effekt ist schon seit der ersten Beta ein Teil von iOS 10.2(© 2016 CURVED)

Zwei Wochen nach dem Release der dritten Vorabversion steht nun auch die iOS 10.2 Beta 4 zum Download bereit. Zugreifen dürfen nicht nur registrierte Entwickler. Apple hat kurz nach dem Release für Experten auch den Public Beta Test gestartet und das Update öffentlich bereitgestellt, wie MacRumors berichtet.

Was für Neuerungen in der vierten Beta von iOS 10.2 enthalten sind, ist noch nicht klar. Womöglich handelt es sich hierbei lediglich um Verbesserungen von Fehlern und Optimierungen, welche die Stabilität, Performance und Sicherheit verbessern. Mit steigender Anzahl der Beta-Versionen für ein neues iOS ist es allerdings auch üblich, dass weniger neue Features hinzukommen und die Entwickler sich der Fehlerbeseitigung und Optimierung widmen.

Neue Effekte und Emojis

Wann iOS 10.2 final für Nutzer veröffentlicht wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt. Besitzer eines iPhone 7, iPad Pro 9.7 oder anderer kompatibler iOS-Geräte dürfen sich aber auf einige neue Features freuen. In der Nachrichten-App stehen so zum Beispiel die neuen Effekte Celebration und Love zur Verfügung. Textbotschaften dürfen zudem mit 72 neuen Emojis versehen werden.

Wer nicht zum Kreis der registrierten Entwickler zählt, darf sich die neue iOS 10.2 Beta 4 trotzdem herunterladen. Die einzige Voraussetzung dafür ist, dass Ihr Euch bei Apples Beta Software-Programm anmeldet. Das ist zwar kostenlos, doch solltet Ihr vor der Installation einer Beta-Version von iOS auf Eurem täglich verwendeten iPhone daran denken, dass die Software noch Bugs enthalten kann. Eine Datensicherung solltet Ihr vorher in jedem Fall durchführen.


Weitere Artikel zum Thema
Falt­ba­res iPhone als Konzept: So könnte es ausse­hen
Lars Wertgen
Eine künftige Generation des iPhone Xs könnt ihr womöglich knicken
Apple will sich mit einem faltbaren iPhone womöglich von der Konkurrenz um Samsung und Co. abheben. Ein Konzept zeigt, wie dies gelingen könnte.
Falt­bare Geräte: Wird Apple das Feld von hinten aufrol­len?
Christoph Lübben
Das Display der Apple Watch könnte irgendwann einer flexiblen Variante weichen
Apple soll über ein Display nachdenken, das sich aufrollen lässt. Ein solcher Bildschirm könnte der faltbaren Konkurrenz überlegen sein.
iPhone: FaceTime-Fehler verhin­dert Hinzu­fü­gen weite­rer Teil­neh­mer
Francis Lido
Gruppen-Facetime ermöglicht Video-Telefonate mit bis zu 32 Personen
FaceTime bereitet erneut Probleme: Einige Nutzer können einem laufenden Gespräch offenbar keine weiteren Teilnehmer hinzufügen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.