iOS 10.3.3: Downgrade auf iOS 10.3.2 nun nicht mehr möglich

Das iPhone 7 (Plus) ist vor dem Eindringen von Wasser geschützt – mit iOS 10.3.3 auch bestmöglich vor dem Eindringen von Angreifern
Das iPhone 7 (Plus) ist vor dem Eindringen von Wasser geschützt – mit iOS 10.3.3 auch bestmöglich vor dem Eindringen von Angreifern(© 2016 CURVED)

Ab sofort gibt es keinen Weg zurück: Wenn Ihr auf Eurem iPhone oder iPad iOS 10.3.3 installiert habt, ist ein Downgrade nun nicht mehr möglich. Mit dieser Vorgehensweise will Apple Euch allerdings auch zu etwas motivieren.

Es ist eine übliche Vorgehensweise von Apple, dass ein Downgrade auf ältere iOS-Versionen nach einer Weile nicht mehr möglich ist. Damit möchte der Hersteller wohl sicherstellen, dass Ihr immer die aktuellste Version nutzt und Euer Gerät möglichst gut vor Angreifern geschützt ist, die sich Zugang zum System verschaffen wollen. Aktuell ist Version 10.3.3 laut MacRumors also die einzige Ausgabe von iOS 10, die Ihr installieren könnt.

Update auf iOS 11 in Sicht

Das Update auf iOS 10.3.3 ist bereits am 19. Juli 2017 ausgerollt und etwa 84 MB groß. Somit hattet Ihr mehrere Wochen Zeit, ein Downgrade auf iOS 10.3.2 durchzuführen, falls es bei Euch Probleme mit der neuen Version gibt. Solltet Ihr nun nach der Installation von Fehlern betroffen sein, die etwa die Akkulaufzeit Eures Smartphones reduzieren, bleibt Euch wohl nichts anderes übrig, als auf die Verteilung des nächsten Updates zu warten – oder das Gerät testweise auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen.

Mit iOS 10.3.3 hat Apple keine großen Neuerungen oder Features eingeführt. Die Version enthält lediglich Verbesserungen und Bugfixes. Die nächste große Aktualisierung mit vielen neuen Funktionen ist wohl iOS 11. Voraussichtlich wird diese Version im September 2017 ausgerollt. Welche Geräte von Apple kompatibel sind, hat Jan für Euch in einem anderen Artikel aufgeführt.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2020 könnte wesent­lich schnel­ler als alle Vorgän­ger sein
Sascha Adermann
Im iPhone Xs Max arbeitet der A12 Bionic Chip – dieser ist zurzeit das Maß aller Dinge
Der Prozessor für das iPhone 2020 dürfte leistungsmäßig einen kräftigen Sprung machen. Möglich macht dies die Fertigung im 5-Nanometer-Verfahren
Apple plant offen­bar eigene Kredit­karte
Lars Wertgen
Apple wird angeblich bald eine Kreditkarte anbieten
Apple hat offenbar Gefallen am Geschäft der Finanzdienstleister gefunden – der iPhone-Hersteller plant angeblich eine Kreditkarte.
Gemein­same Apps für iPho­nes und Macs sollen spätes­tens 2021 kommen
Francis Lido
Für das MacBook Pro könnten bald deutlich mehr Apps zur Auswahl stehen als bisher
Gemeinsame Apps für macOS und iOS sollen bis 2021 Realität werden. Schon 2019 könnten aber viele iPad-Anwendungen den Weg auf Macs finden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.