iOS 11.2: Neue Beta bringt Apple Pay Cash

Mit Apple Pay Cash könnt Ihr kleinere Beträge schnell und einfach an Freunde überweisen
Mit Apple Pay Cash könnt Ihr kleinere Beträge schnell und einfach an Freunde überweisen(© 2017 Apple)

Mit iOS 11.2 erweitert Apple seinen Zahlungsdienst Apple Pay. Einige Nutzer, die bereits die zweite Beta der nächsten Version von Apples Mobile-Betriebssystem installiert haben, können nun per Apple Pay Cash direkt Geld an Kontakte versenden.

Geld, das per Apple Pay Cash übertragen werden soll, muss sich zunächst auf Eurer virtuellen Kreditkarte befinden. Diese ladet Ihr laut Apples Support-Beitrag über die Wallet-App auf. Habt Ihr Geld von Euren Kontakten erhalten, könnt Ihr es aber auch wieder auf Euer "richtiges Konto" zurück überweisen und es beispielsweise mit dem gewöhnlichen Apple Pay für Einkäufe in Geschäften verwenden, die den Standard unterstützen.

Nur für wenige Nutzer verfügbar

Die Zahl derer, die bereits auf Apple Pay Cash zugreifen können, ist derzeit noch schwindend gering. Zunächst steht die Funktion nur mit der zweiten Beta von iOS 11.2 zur Verfügung, außerdem müssen Nutzer in den USA leben und dies auch mit einer US-Sozialversicherungsnummer nachweisen können.

Wann Apple Pay Cash auch in Deutschland verwendet werden darf, ist leider nicht bekannt. Selbst der Standard-Dienst Apple Pay ist hierzulande noch nicht verfügbar und bisher gibt es auch nur Gerüchte darüber, wann mit einem Start gerechnet werden darf. Im Mai hieß es beispielsweise, dass Apple Pay noch 2017 nach Deutschland kommen könnte.


Weitere Artikel zum Thema
Viral-Hit: So geht ein YouTu­ber gegen Paket­diebe vor
Francis Lido
Glitter-Bomb-Rober
Mark Rober hat eine unangenehme Überraschung für Paketdiebe ausgetüftelt: In einer HomePod-Verpackung versteckte der YouTuber eine Glitter-Bombe.
Amazon Echo: Apple Music in Deutsch­land erst 2019 nutz­bar
Christoph Lübben
Alexa kann auf eurem Amazon Echo wohl erst 2019 Songs von Apple Music abspielen
Apple Music kommt für Amazon Echo: Offenbar müsst ihr euch aber noch etwas gedulden, bevor es in Deutschland so weit ist.
Apple holt "Fast and Furious"-Regis­seur für eigene Serien
Francis Lido
Unter anderem über Apple TV werdet ihr künftig wohl mehr Eigenproduktionen von Apple finden
Apple stellt weiterhin die Weichen für seinen kommenden Streaming-Dienst: Regisseur Justin Lin wird Serien für das Unternehmen produzieren.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.