iOS 8.4 Beta: Die neue Musik-App im Detail

Her damit !28
Apple hat in der ersten iOS 8.4 Beta die Musik-App überarbeitet
Apple hat in der ersten iOS 8.4 Beta die Musik-App überarbeitet(© 2015 CURVED Montage)

Mit der Veröffentlichung der ersten Beta-Version von iOS 8.4 gewährt Apple Entwicklern einen ersten Blick auf die neu gestaltete Musik-App. Wir haben die iOS 8.4 Beta heruntergeladen – und zeigen Euch die neue Musik-App im Detail.

Seit der Übernahme von Beats durch Apple im vergangenem Jahr hieß es, dass Apple seine Musik-Plattform überarbeiten will. Mit der nun veröffentlichten iOS 8.4 Beta 1 scheint es nun endlich loszugehen, auch wenn in der aktuellen Version noch nichts von Beats Music zu sehen ist.

Rundum erneuerte Musik-App

Auf den ersten Blick hat sich auf dem Homescreen von iOS 8.4 nichts verändert. Die Musik-App besitzt immer noch das aktuelle Icon, wie wir es auch schon seit iOS 8.0 kennen. Startet man sie aber, stellt man schnell fest, dass sich die Standard-Oberfläche enorm verändert hat. Am unteren Rand der App sind nur noch drei Reiter für "Meine Musik", "Listen", und "Radio“, wobei letzteres nur mit US-Account zu sehen ist. Um zwischen diesen drei Hauptkategorien zu navigieren, reicht eine Wischgeste nach links oder rechts. Außerdem gibt es nun in jeder Ansicht in der rechten oberen Ecke eine universelle Suche. Tippt Ihr auf die Lupe, so gelangt Ihr in eine Suchmaske, in der Ihr entweder Eure eigene Musik-Bibliothek oder aber auch iTunes Radio nach Suchbegriffen durchforsten könnt.

Die eigene Musik-Bibliothek lässt sich natürlich auch unterschiedlich sortieren. Die Sortierung kann man nun aus der oberen Leiste auswählen. Zur Verfügung stehen die üblichen Kategorien wie Interpreten, Alben, Titel, Musikvideos, Genres, Komponisten und Compilations. Außerdem gibt es noch eine Übersicht der zuletzt hinzugefügten Titel und Alben. Auf dem iPad sieht man hier bis zu sechs Alben oder Titel, auf einem iPhone 5s oder iPhone 6 können durch die geringere Auflösung hier nur bis zu drei angezeigt werden.

Playlisten lassen sich in der Musik-App von iOS 8.4 auch besser verwalten und sogar mit einem Bild versehen. Leider scheint hier noch ein kleiner Bug in der iPad-Version zu existieren, da das Hinzufügen von eigenen Fotos zu den Playlisten auf meinem iPad der dritten Generation nicht machbar ist.

iTunes Radio: Leider nur für US-Nutzer

Sehr viel aufgeräumter und visueller ist nun auch iTunes Radio. Auf dem iPad werden am oberen Bildschirmrand die kürzlich abgespielten Radiostationen angezeigt, gefolgt von einer Featured-Auswahl von Apple. Scrollt man weiter nach unten, gibt es dann noch eine Ansicht mit Stationen sortiert nach Musikstil.

In einer Musik-App will man natürlich auch Musik abspielen. In iOS 8.4 hat Apple einen neuen Mini-Player integriert. Dieser ist nun in jeder Ansicht in der Musik-App im unteren Drittel zu sehen. In diesem Player könnt Ihr nicht nur die Musik starten, pausieren und titelweise vor- oder zurückspringen, sondern auch die folgenden Songs aufrufen, sortieren und neue Titel in die Warteliste hinzufügen. Mit einem Wisch nach oben lässt sich der Mini-Player zum Vollbild-Player vergrößern. Hat man eine Radiostation ausgewählt und der aktuelle Titel befindet sich noch nicht in der eigenen Mediathek, dann kann auch hier direkt der Kauf des Musikstücks getätigt werden.

Insgesamt ist die neue Musik-App sehr intuitiv zu bedienen und ähnelt nun stark iTunes unter OS X 10.10.3 Yosemite. Da es sich aber noch um eine frühe Entwicklerversion handelt, gibt es noch sehr viele Bugs – zum Beispiel könnt Ihr in der iPad-Version für Playlisten kein eigenes Bild vergeben. Auch das Streamen per AirPlay zum Apple TV war im ersten Kurztest nicht möglich. Aber um diese Bugs werden sich die Apple-Entwickler sicherlich in kommenden Beta-Versionen von iOS 8.4 kümmern.


Weitere Artikel zum Thema
UE Boom 2 und Mega­boom: Amaz­ons Alexa steht nun auf Knopf­druck bereit
Guido Karsten
Der Ultimate Ears Boom 2 leitet Befehle nach einem Druck auf die Bluetooth-Taste direkt an Alexa weiter
Die Ultimate Ears-Lautsprecher Boom 2 und Megaboom erlauben jetzt die Sprachsteuerung über Alexa. Dafür müsst Ihr bloß den Bluetooth-Button drücken.
OnePlus 5: Android-Systeme Free­dom OS und Resur­rec­tion Remix auspro­biert
Stefanie Enge
Das OnePlus 5 bekommt nach und nach stabile Versionen alternativer Android-Betriebssysteme
Das OnePlus 5 ist ein gutes Smartphone, aber mit alternativen Android-Betriebssystemen wird es noch besser. Wir zeigen Euch wie das aussieht.
Galaxy S8: Samsung veröf­fent­licht gleich vier sommer­li­che Werbe­spots
Christoph Lübben
Samsung bewirbt das Galaxy S8 als Begleiter für den Sommer
Mit dem Galaxy S8 die warmen Sommertage genießen: Vier Werbespots von Samsung bewerben die Resistenz gegen Wasser, Staub und Hitze.