iOS 9.3.4: Apple veröffentlicht Sicherheitsupdate für iPhone und iPad

Unfassbar !25
Nach dem Update auf iOS 9.3.4 sollte der Pangu-Jailbreak nicht mehr funktionieren
Nach dem Update auf iOS 9.3.4 sollte der Pangu-Jailbreak nicht mehr funktionieren(© 2016 Twitter/qwertyoruiopz)

Update auf iOS 9.3.4 wird ausgerollt: Apple stellt derzeit eine weitere Aktualisierung seines Betriebssystems für iPhone, iPad und iPod touch zur Verfügung. Bei der neuen Software soll es sich um ein wichtiges Sicherheitsupdate handeln – dementsprechend wird der zeitnahe Download empfohlen.

Erst vor zwei Wochen hat Apple iOS 9.3.3 ausgerollt – und spielt nun mit iOS 9.3.4 ein weiteres kleines Update für die kompatiblen Geräte aus, berichtet 9to5Mac. Dabei handelt es sich vermutlich um die letzte Aktualisierung, bevor mit iOS 10 im September 2016 das nächste große Update kommt. Der Support-Seite von Apple zu Sicherheitsaktualisierungen zufolge wird damit eine Lücke im Betriebssystem geschlossen, die es "einer Anwendung ermöglichen kann, beliebigen Code mit Kernel-Privilegien auszuführen".

Jailbreak-Lücke geschlossen

Die Sicherheitslücke wurde offenbar vom chinesischen Hacker-Team Pangu entdeckt und für den Jailbreak von iOS 9.3.3 genutzt. Mit dem Update auf iOS 9.3.4 ist es somit vermutlich nicht mehr möglich, diese Lücke für die Öffnung des Betriebssystems zu nutzen. Pangu hatte das Jailbreak-Tool nur kurz nach dem Release von iOS 9.3.3 der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

Die Aktualisierung ist für alle iPhones ab dem iPhone 4s gedacht; Apple-Tablets sind ab dem iPad 2 kompatibel. Wenn Ihr einen iPod touch besitzt, könnt ihr das Update auf iOS 9.3.4 mit der Größe von 25,9 MB ab der fünften Generation installieren. Wenn Ihr bislang keinen Hinweis zur Verfügbarkeit erhalten habt, könnt Ihr die Aktualisierung installieren, indem Ihr dem Pfad "Einstellungen | Allgemein | Softwareaktualisierung" folgt.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2020 könnte wesent­lich schnel­ler als alle Vorgän­ger sein
Sascha Adermann
Im iPhone Xs Max arbeitet der A12 Bionic Chip – dieser ist zurzeit das Maß aller Dinge
Der Prozessor für das iPhone 2020 dürfte leistungsmäßig einen kräftigen Sprung machen. Möglich macht dies die Fertigung im 5-Nanometer-Verfahren
Apple plant offen­bar eigene Kredit­karte
Lars Wertgen
Apple wird angeblich bald eine Kreditkarte anbieten
Apple hat offenbar Gefallen am Geschäft der Finanzdienstleister gefunden – der iPhone-Hersteller plant angeblich eine Kreditkarte.
Gemein­same Apps für iPho­nes und Macs sollen spätes­tens 2021 kommen
Francis Lido
Für das MacBook Pro könnten bald deutlich mehr Apps zur Auswahl stehen als bisher
Gemeinsame Apps für macOS und iOS sollen bis 2021 Realität werden. Schon 2019 könnten aber viele iPad-Anwendungen den Weg auf Macs finden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.