iOS 9: So sieht die finale Version aus

Her damit !344
iOS 9 ist fertig.
iOS 9 ist fertig.(© 2015 CURVED)

Auf der Keynote zum iPhone 6s hat Apple nicht nur den 16. September als Release-Termin für die finale Version von iOS 9 genannt, sondern parallel auch die Golden Master für Entwickler zur Verfügung gestellt. Wir haben die Software, die der finalen Version entspricht, installiert und für Euch unter die Lupe genommen.

Große Veränderungen zu den letzten Beta-Versionen sind in der Golden Master von iOS 9 nicht zu erkennen. Neue Funktionen sind in der finalen Fassung des Betriebssystems nicht mehr hinzugekommen, nur an der Oberfläche und unter der Haube fand noch die eine oder andere Korrektur statt.

Aufgeräumt und letzte Fehler ausgebügelt

Die beiden neuen Zwangs-Apps "Freunde" und "iPhone-Suche" landen im Extras-Ordner, dafür bleiben die Watch-App, das Game Center und die Podcasts standardmäßig auf der zweiten Seite des Homescreens. Die App für Cloud Drive müsst Ihr selber in den Einstellungen aktivieren. Darüber hinaus greifen Siri und die Spotlight-Suche auf noch mehr Informationsquellen zurück und machen sogar schon Vorschläge, bevor Ihr auch nur einen Buchstaben ins Suchfenster eingegeben habt.

Das eigene Foto-Album für Selfies hat es in die finale Version von iOS 9 geschafft. Um die hohe Qualität beim Musikstreaming über Mobilfunknetze aktivieren zu können, müsst Ihr das Streaming jenseits von WLAN vorher freigeben. Andernfalls erscheint die Option gar nicht erst. Darüberhinaus hat die App von Apple Musik noch ein paar weitere Shortcuts erhalten.

Der neue sechsstellige PIN-Code soll Euer iPhone oder iPad noch besser schützen, ist aber nicht verpflichtend und Ihr könnt auch weiterhin nur vier Zahlen eingeben. Der neue Stromsparmodus soll die Akkulaufzeit verlängern, schränkt aber auch den Funktionsumfang des Smartphones ein. "Hey Siri" braucht, vom iPhone 6s und iPhone 6s Plus, abgesehen weiterhin eine angeschlossene Stromquelle um zu funktionieren.

Die komplett überarbeitete Notizen-App steht Euch direkt mit iOS 9 zur Verfügung. Die neue News-App befüllt Apple bisher nur mit US-Inhalten und Ihr bekommt sie nur zu sehen, wenn Ihr Euer iPhone im glauben lasst, in den USA zu sein.

Multitasking für das iPad

Das iPad erhält mit iOS 9 vom Stromsparmodus die gleichen neuen Funktionen wie das iPhone - und noch mehr. Das Zauberwort heißt Multitasking. Ihr könnt jetzt per Slide Over eine zweite App einblenden und zum Beispiel etwas in Safari oder in Apple Maps nachschauen, während Ihr eine E-Mail schreibt. Die Bild-in-Bild-Funktion sorgt dafür, dass ein laufendes Video immer im Vordergrund erscheint - auch wenn Ihr die App verlasst und zum Beispiel etwas schreiben müsst.

Split View bleibt dem iPad Air 2, iPad Pro und iPad mini 4 vorbehalten. Nur ihre Hardware ist leistungsfähig genug, um zwei Apps gleichzeitig zu öffnen und zur parallelen Nutzung zur Verfügung zu stellen.

Viele hilfreiche Verbesserungen

Mit iOS 9 hat Apple sein mobiles Betriebssystem nicht neu erfunden, ergänzt es aber um viele nützliche Funktionen, Apps und Einstellungen, die die Nutzung von iPhone und iPad noch attraktiver machen.


Weitere Artikel zum Thema
Apple erklärt: So funk­tio­niert "Hey Siri" auf iPhone und Apple Watch
Christoph Lübben
Wenn Siri beim ersten Versuch nicht geweckt wird, hört Euer iPhone genauer hin
Die Technologie der Spracherkennung: Apple erklärt, was genau passiert, sobald Ihr "Hey Siri" zu iPhone, iPad oder Apple Watch sagt.
Wer ist schnel­ler? Mate 10 Pro vs. iPhone 8 vs. Galaxy Note 8 im Speed­test
Marco Engelien
iPhone 8 Plus, Pixel 2 XL, Galaxy Note 8, Mate 10 Pro und HTC 11
Wir haben das neue Huawei Mate 10 Pro unter anderem gegen das iPhone 8 Plus und das Galaxy Note 8 im Speedtest gegeneinander antreten lassen.
Vor Galaxy S8: Essen­tial Phone ist das rand­lo­seste Rand­los-Smart­phone
Francis Lido8
Das Essential Phone soll aktuell den dünnsten Rand haben
Welches Smartphone hat den im Verhältnis zum Display dünnsten Rand? Laut einem Vergleich gebührt diese Ehre dem Essential Phone