iOS-Code zeigt: Apple experimentiert mit schneller Li-Fi-Datenverbindung

Her damit !7
In iOS 9.1 waren bereits Hinweise auf Li-Fi zu finden
In iOS 9.1 waren bereits Hinweise auf Li-Fi zu finden(© 2015 CURVED)

In diesem Jahr soll das iPhone 7 kommen und erneut spannende Features bieten. Darauf folgt das iPhone 7s und 2018 gibt es das iPhone 8. Dass bei solch einer schnellen Abfolge bereits jetzt Features getestet werden müssen, die womöglich erst in Jahren eingesetzt werden, ist klar. Ab und an wird aber ein Hinweis auf solch ein Feature entdeckt – so wie der, den der Twitter-Nutzer Chase Fromm nun fand.

Was ihn dazu antrieb, den Code von iOS 9.1 so detailliert zu durchsuchen, verriet der Entdecker des Hinweises leider nicht. Vermutlich war es einfach Neugier. Auf jeden Fall scheint der entdeckte Eintrag "LiFiCapability" (übersetzt: Li-Fi-Fähigkeit) innerhalb des Codes deutlich auf "Li-Fi" hinzuweisen. Dabei handelt es sich um eine experimentelle Datenübertragungstechnik, die auf Licht basiert.

224 Gigabit pro Sekunde

Wie AppleInsider erklärt, ähnelt Li-Fi zumindest in Ansätzen der Infrarot-Übertragung Eurer TV-Fernbedienung. Bei der Datenübertragung per Li-Fi soll aber sichtbares Licht zum Einsatz kommen. Zu einem permanenten Blitzen und Blinken soll es aber dennoch nicht kommen, da die Geschwindigkeit, in der sich die Lichtquelle verändert, um Daten zu versenden, so hoch ist, dass dies mit dem bloßen Auge nicht mehr zu erkennen ist. Lediglich der Sensor, der als Empfänger dient, soll dazu im Stande sein und das Licht wieder in ein elektrisches Signal umwandeln.

In welchem iPhone diese Technik erstmals zum Einsatz kommen könnte, ist allerdings fraglich. Dem Bericht zufolge soll es zwar einige Firmen geben, die daran arbeiten, die Technik marktreif zu machen, jedoch soll sie aktuell noch in experimentell sein. Da es keine Licht-Netzwerke gibt, mit denen ein iPhone 7 sich per Li-Fi-Adapter verbinden könnte, ist mit einer baldigen Einführung wohl auch nicht zu rechnen. Die theoretische Übertragungsrate von 224 Gigabit pro Sekunde, die Appleinsider für Li-Fi nennt, klingt allerdings verführerisch. Dies entspricht dem Inhalt von fast sechs DVDs in einer Sekunde.


Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido4
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Pro im Vergleich mit dem Galaxy Note 8, iPhone X und LG V30
Jan Johannsen9
Huawei Mate 10 Pro, Samsung Galaxy Note 8, LG V30 und iPhone X.
Das nahezu randlose Smartphone Huawei Mate 10 Pro macht dem iPhone X, LG V30 und Galaxy Note Konkurrenz. Ein Vergleich.