iPad Air 4 vorgestellt: Ein Hauch von iPad Pro

Apple hat das iPad Air 4 präsentiert – und im Vergleich zur dritten Generation umfangreich erneuert. Der Hersteller aus Cupertino versorgt das Tablet unter anderem mit einigen Features, die es bisher nur in der absoluten Oberklasse gab. Das steckt alles in dem Gerät, das fast ein iPad Pro sein könnte.

Display und Design

Apple hat dem iPad Air 4 im Vergleich zum Vorgänger ein komplett neues Aussehen spendiert. Wobei "komplett neu"nicht ganz richtig ist: Die Designer haben sich der Optik des iPad Pro bedient. Da dessen Design überzeugt, ist das aber durchaus eine gute Nachricht.

Apple setzt auf ein 10,9 Zoll großes Liquid Retina Display, das mit 2360 x 1640 Pixeln auflöst. Die Pixeldichte liegt demnach bei 264 ppi. Auf Face ID müsst ihr verzichten. Stattdessen ist an der Seite im Power-Button Touch ID integriert.

Kamera

Auf der Vorderseite befindet sich eine 7-MP-Kamera, die ihr unter anderem für Selfies und FaceTime nutzt. Dank 12 MP Hauptkamera mit f/1.8 Blende verspricht Apple Fotos in hoher Auflösung und Videos in 4K mit bis zu 60 fps. Die Linse auf der Rückseite kommt auch im iPad Pro zum Einsatz; das allerdings noch ein weiteres Objektiv besitzt.

Das Objektiv auf der Rückseite gibt es auch im iPad Pro(© 2020 Apple)

Leistung und Speicher

Das Herzstück ist ein A14 Bionic, der mutmaßlich bald auch im iPhone 12 steckt. Apple spricht von einem "massiven Leistungsschub" und dem "mit Abstand leistungsstärksten und leistungsfähigsten iPad Air aller Zeiten". Die CPU-Leistung soll um 40 Prozent besser sein und die Grafik um 30 Prozent schneller.

In der Praxis bedeutet das für euch demnach: Ihr arbeitet auf dem iPad Air 4 selbst mit ressourcenfressenden Apps problemlos und schneidet zum Beispiel 4K-Videos mühelos, erstellt Bilder oder zockt Games mit Top-Grafik.

Beim Kauf entscheidet ihr euch zwischen 64 GB und 256 GB Speicher. Eine Konfiguration mit 128 GB gibt es leider nicht und ihr könnt den Speicher auch nicht mit einer microSD-Karte erweitern. Wenn euch die Basis-Variante also zu wenig Speicherplatz bietet, müsst ihr direkt auf das deutlich größere und teurere Modell wechseln.

iPadOS 14 und Farben

Auf dem iPad Air 4 ist ab Werk das mobile Betriebssystem iPadOS 14 installiert. Für ältere Apple-Tablets stellt der Hersteller bereits ab dem 16. September, circa 19 Uhr ein Update bereit.

Apple bietet das iPad in fünf verschiedenen Farben an: Silber, Space Grau, Roségold, Grün und Sky Blau. Die fünf Varianten gibt es für alle Konfigurationen. Und so sehen die Farbrichtungen aus:

Das sind die Farben des iPad Air 4(© 2020 Apple)

Preise und Verfügbarkeit

Das iPad Air 4 ist ab Oktober erhältlich. Die Preise beginnen bei 632,60 Euro, wie ihr in unserer Übersicht zu den einzelnen Modellen seht:

  • iPad Air 4 Wi-Fi mit 64 GB: 632,60 Euro
  • iPad Air 4 Wi-Fi mit 256 GB: 798,35 Euro
  • iPad Air 4 Wi-Fi + Cellular mit 64 GB: 769,10 Euro
  • iPad Air 4 Wi-Fi + Cellular mit 256 GB: 934,80 Euro

Zubehör: Apple Pencil und Magic Keyboard

Zum Lieferumfang des Tablets zählen ein 20-Watt-Power-Adapter und ein USB-C-Ladekabel. Apple stößt also wie bereits beim iPad Pro den Lightning Anschluss ab. Ihr verbindet also Geräte anderer Hersteller leichter mit eurem iPad, da ihr keinen Adapter mehr benötigt.

Und es gibt noch mehr Gemeinsamkeiten mit dem Flaggschiff-Tablet: Ihr könnt den Apple Pencil (2. Generation) nutzen. Ihr befestigt das Tool magnetisch an der Seite – für leichtes Koppeln, Laden und Aufbewahren. Der Eingabestift ist allerdings nur separat erhältlich und kostet 131,55 Euro.

Dies gilt auch für das Magic Keyboard (330,45 Euro), das mit schwebendem Design und integrierten Trackpad überzeugt. Zum weiteren Zubehör zählen das Smart Keyboard Folio (193,95 Euro) und das Smart Folio (86,75 Euro). Die Schutzhüllen gibt es in den Farben Schwarz, Weiß, Deep Navy, Cypress Green und Pink Citrus.


Weitere Artikel zum Thema
So gut wie sicher: iPhone 12 ohne Gratis-Kopf­hö­rer!
Francis Lido
Apple möchte offenbar, dass ihr euch zum iPhone 12 auch gleich AirPods zulegt
Es steht quasi fest: Dem iPhones 12 liegen keine EarPods bei. Für Kopfhörer wird euch Apple wohl extra zur Kasse bitten.
Schade, Huawei: Der größte Smart­phone-Herstel­ler der Welt ist ...
Francis Lido
Nicht meins8Huawei auf Platz 1: Offenbar nur eine Momentaufnahme
Die aktuellen Verkaufszahlen sind da: Wer ist der größte Smartphone-Hersteller der Welt?
iPhone 12 Pro: Dank dieser Neue­rung könnt ihr mehr als 100 Euro sparen
Lars Wertgen
Her damit6Das iPhone 11 Pro bietet keine 128-GB-Speicher-Option
Apple scheint die Speicherstaffelung anzupassen: Das iPhone 12 Pro (Max) gibt es angeblich in einer Ausführung, dank der ihr viel Geld sparen könntet.