iPad-Hülle als Trackpad: Apple patentiert Smart Cover 2

Das Smart Cover kann noch viel smarter werden
Das Smart Cover kann noch viel smarter werden(© 2014 CC: Flickr/ymorimo)

Das Smart Cover ist Apple wohl noch nicht smart genug. Ein neues Patent macht aus der iPad-Hülle ein Multitouch-Trackpad inklusive Tastatur. Die Wischgesten könnten damit über die gesamte Größe des Touch-Keyboards ausgeführt werden, anstatt nur in einem vordefinierten Bereich.

Das Smart Cover ist bislang ziemlich genau das, was der Name verspricht: Ein Display-Schutz mit smarter Falt-Mechanik, durch die sich das iPad in zwei verschiedenen Neigungswinkeln aufstellen lässt. „Da geht mehr“, scheint sich Apple beim Blick auf Microsofts Surface-Tablets gedacht zu haben und die Idee weitergesponnen – danach sieht das von Patently Apple bei der US-Patentbehörde entdeckte Konzept zumindest aus.

Anstatt dem iPad ein Touch-Cover mit klassischem Notebook-Layout vorzulegen, wie es bei Microsofts Tablets ist, sollt Ihr die komplette Tastatur wie ein Trackpad nutzen können. Ein denkbares Smart Cover 2 auf Basis dieses Patents hätte den Vorteil, dass es lediglich die Größe der Tastatur haben müsste, da der zusätzliche Bereich für ein gesondertes Trackpad wegfiele.

Smart Cover 2 ist zweiteilig

Den eingesparten Platz will sich Apple auch zunutze machen und die iPad-Hülle zweiteilig gestalten. Die andere Hälfte würde dem Tablet als faltbarer Ständer dienen, wie es das aktuelle Smart Cover bereits tut. Beide Teile würden an gegenüberliegenden Kanten des iPads magnetisch befestigt und jeweils die Hälfte des Displays bedecken, wenn sie eingeklappt werden – damit wäre keine Überlagerung nötig, das Gerät und die Abdeckung bleiben zusammen so flach wie möglich.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S8 erhält ähnli­ches Kühl­sys­tem wie das Galaxy S7
Guido Karsten
Im Galaxy S7 sorgt eine spezielle Leitung für die Verteilung der Abwärme des Chipsatzes
Mit dem Galaxy S7 hat Samsung eine neue Kühlvorrichtung eingeführt. Beim Galaxy S8 soll nun offenbar eine ähnliche Lösung zum Einsatz kommen.
Meitu ist die nächste Hype-App mit großem Daten­hun­ger
Marco Engelien
Mit Meitu lassen sich Selfies schnell bearbeiten.
Mit der Selfie-App Meitu verwandelt Ihr Euch in eine Manga-Figur. Zwar wird die App kostenlos angeboten, Nutzer bezahlen allerdings mit Daten.
Garmin vivo­move im Test: dezen­ter Fitness­tra­cker
Jan Johannsen
Garmin vivomove: Ist der rote Balken voll, will die Uhr bewegt werden.
7.5
Die Garmin vivomove ist eine klassische Uhr, die nebenbei Schritte zählt und die Daten auf das Smartphone schickt. Der dezente Fitnesstracker Test.