Apple iPad mini: Fotos

Verfügbar seit Nov 2012

Das Apple iPad mini ist der kleine Bruder des großen iPad und ergänzte im Herbst 2012 Apples Tablet-Angebot um ein zweites, kompaktere Format. Während das zeitgleich erschienene iPad der dritten Generation mit einem neuen Retina-Display die Auflösung kräftig nach oben schraubte, nahm das kompaktere iPad mini die bisherigen 1.024 x 768 Pixel des Vorgängers mit und versammelte sie auf einem deutlich handlicheren Gerät.

Kompaktere Version des Vorgängers

Beim 200,0 × 134,7 × 7,2 mm kleinen und kaum mehr als 300 g leichten iPad hat der 9,7-Zoll-Bildschirm des Vorgängers natürlich keinen Platz. Stattdessen kommt ein IPS-Display mit 7,9 Zoll Bilddiagonale zum Einsatz. Durch die mit vorigen iPads identische Auflösung laufen sämtliche Apps für Apples Tablet nativ auch auf dem iPad mini, zumal hier mit Apple A5-Chip derselbe Taktgeber arbeitet wie im ein Jahr zuvor veröffentlichten iPad 2. Der A5 läuft mit einem Dual-Core-Prozessor mit 1 GHz Taktung und 512 MB Arbeitsspeicher.

Features wie der große Bruder – und LTE

Trotz weniger Platz im kompakteren Gerät erreicht der Akku im iPad mini dieselben Laufzeiten der anderen Apple-Tablets – das sind laut Herstellerangaben bis zu zehn Stunden im gemischten Betrieb. Auch bei den Kameras stand der große Bruder Pate, beziehungsweise verwendet schlich die gleiche Technologie: Die iSight-Frontkamera filmt mit 720p und schießt Fotos mit 1,2 Megapixeln; die rückseitige Kamera kommt auf 5 Megapixel und Full-HD-Auflösung.

Wie bei Apple üblich ist das iPad mini in unterschiedlichen Speichervarianten mit 16, 32 oder 64 GB erschienen. Diese waren jeweils mit schwarzem oder weißem Gehäuse und wahlweise als Wi-Fi-only-Gerät oder als Cellular-Modell inklusive schnellem LTE-Mobilfunk verfügbar. Seit das Gerät 2013 vom iPad mini mit Retina-Display abgelöst wurde, bietet Apple nur noch die 16-GB-Varianten des iPad mini als günstiges Einsteigermodell an.

Alle Spezifikationen
Größe200 x 134,7 x 7,2 mm
Gewicht312, 308 g
Display7,9 Zoll IPS
Kamera-Auflösung5 Megapixel
ProzessorApple A5
Speicherkapazität16, 32, 64GB
BetriebssystemiOS 6
Erweiterbarer Speichernein
Front-Kamera-Auflösung1,2 Megapixel
Farbegrau, silber
ProdukttypTablet
Arbeitsspeicher0,5GB
4G/LTEja
DatentransferLightning, Bluetooth, WLAN, GPS, GPRS/EDGE, UMTS, LTE
Kerne / Taktfrequenz2 / 1GHz
Grafik-ChipPowerVR SGX543MP2
Akkuleistung4440 mAH
Dual-Simnein
Stylusnein
Fingerabdruckscannernein
Preis bei Markteinführung459, 559, 659, 329, 429, 529 €
StatusErhältlich, Ausverkauft
MartkeinführungNov 2012
Preise ohne Vertragsbindung
Alle passenden Tipps
Ihr wollt euer Datenvolumen sparen und Apple Music offline nutzen? Wir erklären euch, wie ihr Titel aufs iPhone, iPad oder die Apple Watch ladet.
Apple Music offline nutzen: So ladet ihr Musik auf iPhone und Apple Watch
Curved-Redaktion1

Ihr wollt euer Datenvolumen sparen und Apple Music offline nutzen? Wir erklären euch, wie ihr Titel aufs iPhone, iPad oder die Apple Watch ladet.

Supergeil !46Egal welches iPhone ihr einrichtet, der Vorgang ist bei allen Modellen identisch.
Neues iPhone bekom­men? Tipps für die erste Einrich­tung
Stefanie Enge20

Lag ein neues iPhone oder iPad hübsch verpackt unter dem Weihnachtsbaum? Dann hilft diese Anleitung beim Einrichten des neuen Geräts.

Das Synchronisieren von Musik wird mit Apple Watch und watchOS 4 leichter
Apple Watch: Musik unter watchOS 4 und iOS 11 synchro­ni­sie­ren
Michael Keller3

Beim Training mit der Apple Watch Musik hören: Das Synchronisieren der Songs wird mit iOS 11 und watchOS 4 einfacher. Wir erklären Euch, wie es geht.

ARKit ermöglicht zahlreiche interessante Augmented-Reality-Apps
ARKit: Diese Apps soll­tet Ihr auspro­bie­ren
Francis Lido

Seit Herbst 2017 unterstützen viele iOS-Geräte ARKit und damit Augmented Reality. Welche Apps Ihr ausprobieren solltet, erfahrt Ihr hier.

Für die Apple ID könnt Ihr auf Eurem iPhone die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren
Apple ID: Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung akti­vie­ren – das müsst Ihr tun
Francis Lido

Die Zwei-Faktor-Authentifizierung sichert Eure Apple ID vor unerwünschten Zugriffen. Wie Ihr sie einstellt, erfahrt Ihr bei uns.

Ab iOS 11 ändert sich auf dem iPad die Vorgehensweise zum Beenden von Apps
iOS 11: So been­det Ihr jeder­zeit abge­stürzte Apps auf Eurem iPad
Christoph Lübben2

Wenn eine App auf Eurem iPad abgestürzt ist, könnt Ihr das Beenden erzwingen. Ab iOS 11 geht das allerdings anders als bei älteren iOS-Versionen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.