iPhone 2018: Neuer Hinweis auf drei Modelle

Her damit16
Die iPhone-Modelle für 2018 sollen das Design des iPhone X (Bild) übernehmen
Die iPhone-Modelle für 2018 sollen das Design des iPhone X (Bild) übernehmen(© 2018 CURVED)

Im September 2018 wird Apple angeblich gleich drei neue Top-Smartphones vorstellen – hierzu gab es bereits mehrere Gerüchte. Neue Hinweise machen dieses Szenario noch wahrscheinlicher.

Bereits im April hat Apple elf neue iPhone-Modelle zur Marktzulassung bei der Eurasian Economic Commission (EEC) eingereicht. Nun hat das Unternehmen die Dokumente wohl aktualisiert, berichtet PhoneArena unter Berufung auf Consomac. Als Betriebssystem sei nun etwa iOS 12 angegeben. Aber wie passen elf Modelle zu drei neuen iPhones? Offenbar sind die Modellnummern in drei Hauptgruppen eingeteilt. Die unterschiedlichen Bezeichnungen könnten dann für je eine Konfiguration stehen.

Kommt ein iPhone später?

Angeblich erscheinen ein eher günstiges 6,1 Zoll großes iPhone mit LC-Display, das in den USA für 600 bis 700 US-Dollar verkauft werden könnte, sowie zwei OLED-iPhones. Für eines der OLED-Modelle wird ein Preis von 800 bis 900 Dollar erwartet, es soll einen Screen besitzen, der 5,8-Zoll in der Diagonale misst. Das andere Gerät setzt angeblich auf ein 6,5-Zoll-Display und kostet womöglich zwischen 900 und 1000 Dollar. Die Bildschirme für die iPhones sollen 2018 wohl von LG kommen, bisher war Apple vor allem bei OLED-Displays auf Konkurrent Samsung als Zulieferer angewiesen.

Zumindest eines der wohl kommenden Top-Modelle von Apple könnte allerdings später erscheinen. Womöglich erfolgt der Marktstart der günstigeren LCD-Version erst im November. Grund seien Schwierigkeiten der Entwickler, eine Notch bei dieser Bildschirm-Technologie unterzubringen. Eine Verspätung dürfte Apple ganz und gar nicht gefallen: Das Unternehmen sei der Auffassung, dass dieses Modell das beliebteste sein wird.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 mit Leis­tungs-Boost: A14-Chip­satz schlägt sogar Laptops
Lukas Klaas
Der A14-Chipsatz des iPhone 2020 dürfte mit seinem Leistungsupgrade Begehrlichkeiten wecken.
Der A14-Prozessor des iPhone 12 dürfte dank erheblicher Upgrades das Leistungsniveau eines 15-Zoll MacBook Pro erreichen.
Apple unter Druck: Trump fordert Daten von iPho­nes ein
Lukas Klaas
Gefällt mir18Nicht ganz einer Meinung: Tim Cook und Donald Trump.
US-Präsident Donald Trump setzt Apple unter Druck. Das Unternehmen soll die iPhones eines Amokläufers entschlüsseln. Doch Apple weigert sich.
iPhone 12 Pro: Großes Leis­tungs­plus immer wahr­schein­li­cher
Lars Wertgen
Das iPhone 12 Pro soll 50 Prozent mehr RAM bieten als das iPhone 11 Pro (Foto)
Apple hat im Wettkampf um möglichst viel Arbeitsspeicher noch nie mitgemacht. Dennoch rüstet der Hersteller das iPhone 12 Pro diesbezüglich wohl auf.