iPhone 6: Apple-Tool gibt Hinweis auf größere Displays

Peinlich !5
iPhones mit einem größeren Display: Künftig ein gewohnter Anblick?
iPhones mit einem größeren Display: Künftig ein gewohnter Anblick?(© 2014 CURVED)

Kommt das iPhone 6 tatsächlich in zwei Varianten mit 4,7 Zoll und 5,5 Zoll großem Display? Es gibt nun einen weiteren Hinweis, dass Apple in Zukunft tatsächlich auf größere Bildschirme setzen will – auch beim iPad Air 2. Das verrät die neue Version eines Entwickler-Tools, das Apple im Rahmen der WWDC 2014 freigegeben hat.

Wer Apps für iOS entwickeln will, für den ist das Tool Xcode mit seinem iOS-Simulator unverzichtbar. Mit ihm lassen sich iPhone- und iPad-Applikationen auf dem Mac ausprobieren, was natürlich auch die simulierten Bildschirmgrößen der Mobilgeräte einschließt. Hier gibt es nun eine deutliche Änderung: Bislang konnten Entwickler nur zwischen voreingestellten Auflösungen wechseln, die bereits bei den Apple-Geräten in Benutzung sind. Nun lassen sich diese frei definieren, wie ein Screenshot bei Cult of Mac belegt – hier lässt sich nun auch "Resizeable iPhone" und "Resizable iPad" auswählen.

Welche Auflösung wird das iPhone 6 haben?

Was genau verfolgt Apple allerdings mit dieser Änderung? Wenn Entwickler an eigenen Apps für das iPhone oder iPad arbeiten, müssen sie diese für die Auflösungen der Mobilgeräte optimieren. Möglicherweise wollte Apple den Programmierern die Möglichkeiten geben, diese Auflösungen für kommende Geräte direkt einzutragen, ohne dass man schon jetzt verraten wolle, welche Pixelzahl das iPhone 6 und das iPad Air 2 darstellen werden.

Der letzte Stand bei Apples kommenden Flaggschiff-Smartphone ist, dass das Modell in zwei Varianten erscheinen wird: Geplant seien eine Variante mit 4,7 Zoll und eines mit 5,5 Zoll. Die Auflösung könnte von 1136 x 640 Pixeln auf 1740 x 960 Bildpunkte ansteigen. Da Apple sich auf der WWDC 2014 aber nicht zum iPhone 6 geäußert hat, bleibt vieles weiterhin unklar. Wir haben Euch hier eine Übersicht über die wichtigsten Gerüchte zum iPhone 6 und dem iPad Air 2 zusammengestellt.

Update vom 3. Juni 2014, 10:38 Uhr:  Die Quelle von Cult of Mac hat sich erneut gemeldet und die Aussage relativiert. Der iOS-Simulator für das iPhone akzeptiert als maximale Größe nur eine Auflösung von 1024 x 760, somit lässt sich die Pixelzahl nicht vollständig nach eigenem Ermessen definieren.


Weitere Artikel zum Thema
Schlechte Vibes: Lenovo will sich künf­tig auf Moto konzen­trie­ren
Michael Keller
Das Moto G5 wird voraussichtlich das nächste Smartphone von Lenovo
Lenovo verabschiedet sich von seiner Smartphone-Marke Vibe: Der Hersteller will offenbar in Zukunft nur noch Moto-Geräte veröffentlichen.
Insta­gram führt Alben ein: Bis zu zehn Fotos und Videos gleich­zei­tig posten
Marco Engelien
Instagram erlaubt nun bis zu zehn Bilder oder Videos pro Beitrag.
Mehr Fotos in einem Album hochladen: Instagram erlaubt es Nutzern künftig, bis zu zehn Bilder oder Videos auf einmal zu posten.
Nokia 8-Vorstel­lung wird per 360-Grad-Videost­ream live über­tra­gen
Michael Keller
Her damit !6Für die Übertragung vom MWC 2017 nutzt Nokia die 360-Grad-Kamera Ozo
Nokia wird auf dem MWC 2017 eine Pressekonferenz abhalten. Die Keynote soll live übertragen werden – als 360-Grad-Stream.