iPhone 6: Apple-Tool gibt Hinweis auf größere Displays

Peinlich !5
iPhones mit einem größeren Display: Künftig ein gewohnter Anblick?
iPhones mit einem größeren Display: Künftig ein gewohnter Anblick?(© 2014 CURVED)

Kommt das iPhone 6 tatsächlich in zwei Varianten mit 4,7 Zoll und 5,5 Zoll großem Display? Es gibt nun einen weiteren Hinweis, dass Apple in Zukunft tatsächlich auf größere Bildschirme setzen will – auch beim iPad Air 2. Das verrät die neue Version eines Entwickler-Tools, das Apple im Rahmen der WWDC 2014 freigegeben hat.

Wer Apps für iOS entwickeln will, für den ist das Tool Xcode mit seinem iOS-Simulator unverzichtbar. Mit ihm lassen sich iPhone- und iPad-Applikationen auf dem Mac ausprobieren, was natürlich auch die simulierten Bildschirmgrößen der Mobilgeräte einschließt. Hier gibt es nun eine deutliche Änderung: Bislang konnten Entwickler nur zwischen voreingestellten Auflösungen wechseln, die bereits bei den Apple-Geräten in Benutzung sind. Nun lassen sich diese frei definieren, wie ein Screenshot bei Cult of Mac belegt – hier lässt sich nun auch "Resizeable iPhone" und "Resizable iPad" auswählen.

Welche Auflösung wird das iPhone 6 haben?

Was genau verfolgt Apple allerdings mit dieser Änderung? Wenn Entwickler an eigenen Apps für das iPhone oder iPad arbeiten, müssen sie diese für die Auflösungen der Mobilgeräte optimieren. Möglicherweise wollte Apple den Programmierern die Möglichkeiten geben, diese Auflösungen für kommende Geräte direkt einzutragen, ohne dass man schon jetzt verraten wolle, welche Pixelzahl das iPhone 6 und das iPad Air 2 darstellen werden.

Der letzte Stand bei Apples kommenden Flaggschiff-Smartphone ist, dass das Modell in zwei Varianten erscheinen wird: Geplant seien eine Variante mit 4,7 Zoll und eines mit 5,5 Zoll. Die Auflösung könnte von 1136 x 640 Pixeln auf 1740 x 960 Bildpunkte ansteigen. Da Apple sich auf der WWDC 2014 aber nicht zum iPhone 6 geäußert hat, bleibt vieles weiterhin unklar. Wir haben Euch hier eine Übersicht über die wichtigsten Gerüchte zum iPhone 6 und dem iPad Air 2 zusammengestellt.

Update vom 3. Juni 2014, 10:38 Uhr:  Die Quelle von Cult of Mac hat sich erneut gemeldet und die Aussage relativiert. Der iOS-Simulator für das iPhone akzeptiert als maximale Größe nur eine Auflösung von 1024 x 760, somit lässt sich die Pixelzahl nicht vollständig nach eigenem Ermessen definieren.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung lässt Euch pusten: Patent von S Pen mit Alko­hol­test aufge­taucht
Christoph Lübben
Samsung arbeitet offenbar an einer Atem-Analayse
Erkennen mobile Samsung-Geräte künftig, ob Ihr betrunken seid? Ein Patent des Herstellers beschreibt eine Atem-Analyse für Smartphones.
Lenovo Moto E4 und Moto E4 Plus im Test
Jan Johannsen2
Das große Moto E4 Plus und das kleine Moto E4.
Das Smartphone darf nicht viel kosten, aber Fingerabdrucksensor und neues Android sind Pflicht? Wir haben Lenovos Moto E4 und Moto E4 Plus getestet.
iPhone 7s: Neues Design beein­flusst Dicke von Gehäuse und Kame­ra­bu­ckel
Guido Karsten2
Bilder von Gussformen verdeutlichten bereits den Größenunterschied zwischen iPhone 7s und iPhone 8
Das iPhone 7s könnte höher, breiter und dicker werden als sein Vorgänger. Dafür soll die Kamera besser in das Gehäuse integriert sein.