iPhone 6 & Co. im Bendgate-Check von Stiftung Warentest

Besser spät als nie: Die Wogen der berüchtigten Bendgate-Affäre um das iPhone 6 Plus haben sich längst geglättet, da biegt Stiftung Warentest noch einmal Smartphones. Im Dienste der Aufklärung müssen sieben Top-Modelle eine qualvolle Testreihe absolvieren. Ein Video fasst das ganze in zweieinhalb Minuten Kompakt zusammen.

Als Quell der Angst vor verbogenen Smartphones darf der Bendgate-Auslöser iPhone 6 Plus mit seinem kleinen Bruder iPhone 6 natürlich nicht im Testaufgebot fehlen. Komplettiert wird dieses durch weitere Top-Geräte großer Hersteller, namentlich LG G3, ein Samsung-Trio aus Galaxy S5, Alpha und Note 3, sowie das Sony Xperia Z2 – wobei die beiden letztgenannten ja bereits vom Galaxy Note 4 beziehungsweise dem Sony Xperia Z3 beerbt wurden.

Die Prüfung erstreckt sich über mehrere Etappen: Mit Dehnungsmessstreifen bestückt müssen die Geräte in Vorder- und Gesäßtasche Sitztests absolvieren. Nach normalem Platznehmen folgt ein Härtetest mit rücksichtslosem sich-in-den-Stuhl-fallen-lassen und Sitzen auf harten Kanten – alles mit dem Smartphone in der Hosentasche. Das geht an iPhone 6, iPhone 6 Plus und auch Sony Xperia Z2 nicht spurlos vorbei: Sie verbiegen sich leicht, bleiben aber voll funktionstüchtig. Laut Stiftung Warentest seien diese Smartphone-Qualen auch für die Tester recht schmerzhaft gewesen und sollten so eigentlich nicht im Alltag vorkommen.

"Kaum denkbar, dass solche Belastungen im Alltag passieren." – Stiftung Warentest

Anschließend folgt noch ein Härtetest unter Laborbedingungen – ähnlich wie ihn das US-Pendant zur Stiftung Warentest bereits vorgemacht hat. Das empfindlichste Gerät bei konzentrierter Belastung in der Biegemaschine ist nicht etwa das vielfach gescholtene iPhone 6 Plus, sondern das Sony Xperia Z2. Das Display des einzigen Glasrücken-Smartphones im Test bricht hier bei einer Belastung von 23 Kilogramm. Stiftung Warentest liefert netterweise auch einen Vergleichswert mit: Ein handelsüblicher Bleistift gibt bei einer Belastung von 9,4 Kilogramm nach. Am robustesten zeigen sich Geräte mit Kunststoffrückseite, während Apples Alu-Smartphones im Mittelfeld rangieren.

Das abschließende Fazit des Tests bringt noch einmal auf den Punkt, was die meisten sich bei all dem Hype um Bendgate ohnehin schon gedacht haben werden: "Besonders empfindlich sind moderne Smartphones nicht. Erst ernste Misshandlungen nehmen sie übel." Und denen sollten mehrere hundert Euro teure Mini-Computer nicht unbedingt ausgesetzt werden.


Weitere Artikel zum Thema
HTC U "Ocean" soll Premium-Gerät mit berüh­rungs­emp­find­li­chem Rahmen werden
Guido Karsten
Wie sehr das HTC U dem "Ocean"-Konzept ähneln wird, ist unklar
HTC hat offenbar doch noch ein Flaggschiff in der Pipeline: Laut Evan Blass soll das HTC U mit dem Codenamen "Ocean" im April vorgestellt werden.
Galaxy S8: So könnt Ihr die offi­zi­elle Präsen­ta­tion im Stream mitver­fol­gen
Das Unpacked-Event am 29. März 2017 findet in New York statt
Das Galaxy S8 wird um 17 Uhr deutscher Zeit vorgestellt. Wir verraten Euch, wo Ihr die Präsentation via Stream mitverfolgen könnt.
Apple erhält Patent für beson­ders genauen Ultra­schall-Finger­ab­druck­sen­sor
Das iPhone 8 (hier im Konzept) könnte einen Ultraschall-Fingerabrucksensor erhalten
Das iPhone 8 mit einem Fingerabdrucksensor unterhalb des Displays? Apple wurde ein Patent für Touch ID mit Ultraschall-Technik zugesprochen.