iPhone 6 & Co. im Bendgate-Check von Stiftung Warentest

Besser spät als nie: Die Wogen der berüchtigten Bendgate-Affäre um das iPhone 6 Plus haben sich längst geglättet, da biegt Stiftung Warentest noch einmal Smartphones. Im Dienste der Aufklärung müssen sieben Top-Modelle eine qualvolle Testreihe absolvieren. Ein Video fasst das ganze in zweieinhalb Minuten Kompakt zusammen.

Als Quell der Angst vor verbogenen Smartphones darf der Bendgate-Auslöser iPhone 6 Plus mit seinem kleinen Bruder iPhone 6 natürlich nicht im Testaufgebot fehlen. Komplettiert wird dieses durch weitere Top-Geräte großer Hersteller, namentlich LG G3, ein Samsung-Trio aus Galaxy S5, Alpha und Note 3, sowie das Sony Xperia Z2 – wobei die beiden letztgenannten ja bereits vom Galaxy Note 4 beziehungsweise dem Sony Xperia Z3 beerbt wurden.

Die Prüfung erstreckt sich über mehrere Etappen: Mit Dehnungsmessstreifen bestückt müssen die Geräte in Vorder- und Gesäßtasche Sitztests absolvieren. Nach normalem Platznehmen folgt ein Härtetest mit rücksichtslosem sich-in-den-Stuhl-fallen-lassen und Sitzen auf harten Kanten – alles mit dem Smartphone in der Hosentasche. Das geht an iPhone 6, iPhone 6 Plus und auch Sony Xperia Z2 nicht spurlos vorbei: Sie verbiegen sich leicht, bleiben aber voll funktionstüchtig. Laut Stiftung Warentest seien diese Smartphone-Qualen auch für die Tester recht schmerzhaft gewesen und sollten so eigentlich nicht im Alltag vorkommen.

"Kaum denkbar, dass solche Belastungen im Alltag passieren." – Stiftung Warentest

Anschließend folgt noch ein Härtetest unter Laborbedingungen – ähnlich wie ihn das US-Pendant zur Stiftung Warentest bereits vorgemacht hat. Das empfindlichste Gerät bei konzentrierter Belastung in der Biegemaschine ist nicht etwa das vielfach gescholtene iPhone 6 Plus, sondern das Sony Xperia Z2. Das Display des einzigen Glasrücken-Smartphones im Test bricht hier bei einer Belastung von 23 Kilogramm. Stiftung Warentest liefert netterweise auch einen Vergleichswert mit: Ein handelsüblicher Bleistift gibt bei einer Belastung von 9,4 Kilogramm nach. Am robustesten zeigen sich Geräte mit Kunststoffrückseite, während Apples Alu-Smartphones im Mittelfeld rangieren.

Das abschließende Fazit des Tests bringt noch einmal auf den Punkt, was die meisten sich bei all dem Hype um Bendgate ohnehin schon gedacht haben werden: "Besonders empfindlich sind moderne Smartphones nicht. Erst ernste Misshandlungen nehmen sie übel." Und denen sollten mehrere hundert Euro teure Mini-Computer nicht unbedingt ausgesetzt werden.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S7-Update belegt: Mit Nougat wird aus TouchWiz Samsung Expe­ri­ence
Her damit !6Samsung Experience auf dem Galaxy S7 Edge: Mit Android Nougat sagt TouchWiz offenbar Goodbye
Alles anders mit Android Nougat: In der neuesten Beta-Version für das Galaxy S7 soll die Benutzeroberfläche nicht mehr TouchWiz heißen.
Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Diamant­schwarz kommt im Dezem­ber
1
Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black besitzt offenbar eine spiegelnde Oberfläche
Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Flaggschiff könnte im glänzenden Schwarz auf den Markt kommen – inklusive Speicherupgrade.
Android: App-Upda­tes sollen künf­tig mehr als 50 Prozent klei­ner sein
Christoph Groth
App-Updates unter Android sollen künftig kleiner werden
Google gibt bekannt, dass App-Updates im Schnitt künftig rund zwei Drittel kleiner sein sollen – in manchen Fällen sogar bis zu 90 Prozent.