iPhone 6: Nicht so hässlich wie die Dummys androhen

Her damit !174
Martin Hajeks Design-Konzept könnte ziemlich nah dran am tatsächlichen iPhone 6 sein
Martin Hajeks Design-Konzept könnte ziemlich nah dran am tatsächlichen iPhone 6 sein(© 2014 Martin Hajek)

Findet Ihr die dicken Streifen auf den iPhone 6-Designs auch so grausig? Keine Panik: Die sollen auf dem fertigen Gerät so gar nicht zu sehen sein. Dieses und womöglich noch einige weitere Details sollen von den kursierenden Mockups nicht in ihrer endgültigen Form gezeigt werden.

Seit Wochen kursieren angeblich detailgetreue iPhone 6-Dummys für Zubehör-Hersteller im Internet – seit Wochen scheiden sich am vermeintlichen neuen Design des kommenden Apple-Smartphones die Geister. Laut einem aktuellen Bericht der durchaus renommierten japanischen Zeitung Nikkei ist all das viel Lärm um nichts: Die Mockups sollen lediglich eine Idee der eigentlichen Geräte wiedergeben, nicht jedoch das konkrete, finale Design.

Keine fetten Streifen auf der Rückseite

Am meisten echauffieren sich Apple-Enthusiasten über die dicken Streifen am oberen und unteren Rand der Rückschale, die so gar nicht zur gewohnten Design-Sprache aus Cupertino passen wollen. Das ist dem Bericht zufolge auch kein Wunder, denn auf dem letztendlichen iPhone 6 werden sie so nicht zu sehen sein. Es soll sich vielmehr um Markierungen handeln, an welchen Stellen die Metall-Rückschale unterbrochen wird; die so eingegrenzten Bereiche am oberen und unteren Rand sollen wiederum verglast sein, ganz so wie beim iPhone 5s und dem iPhone 5. Das dürfte viele skeptische Apple-Fans beruhigen.

Dass die Mockups bestimmte Aspekte des Designs etwas übermäßig stark betonen, wird bereits an den Home- beziehungsweise Touch-ID-Buttons offensichtlich: Diese treten auf nahezu allen iPhone 6-Dummys auffällig aus dem eigentlichen Gehäuse hervor, wie es bei keinem tatsächlichen iPhone-Modell jemals der Fall war.

Curved-Display und leuchtendes Apple-Logo?

Zudem soll das iPhone 6 entgegen den Mockups mit einem leicht gebogenen Display daherkommen, das sich geschmeidig in die Aluminiumhülle des Geräts einfügt – vermutlich ganz ähnlich den dezent abgerundeten Bildschirmkanten des iPhone 6-Dummys, den Leak-Promi Sonny Dixon vor einiger Zeit präsentierte oder diesem Design-Konzept von Martin Hajek.

Ebenfalls bereits zuvor gemutmaßt wurde, dass Apple sein Logo erstmals aus der iPhone-Rückschale ausstanzen könnte – bislang wurde das Emblem nachträglich auf das Gehäuse aufgebracht. Diese Neuerung bestätigt nach einer Reihe angeblicher Rückschalen-Leaks auch der neuerliche Bericht von Nikkei. Ob Apple diesen Schritt unternimmt, um den Apfel wie auf seinen MacBooks leuchten zu lassen, ist allerdings fraglich.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 10: Herstel­ler will sich mit dem iPhone 8 anle­gen
Der Nachfolger des Huawei Mate 9 soll noch schmalere Display-Ränder besitzen
Konkurrenz für Apple: Das Huawei Mate 10 soll in vielen Punkten besser als das iPhone 8 sein. Zumindest behauptet das ein CEO von Huawei.
"GTA 6": Meldung über laufende Entwick­lung entpuppt sich als Fake-News
Guido Karsten2
Knapp vier Jahre nach dem Release von "GTA 5" gibt es mehr und mehr Gerüchte zum Nachfolger
Der angebliche Beweis für die laufenden Arbeiten an "GTA 6" sind offenbar erfunden. Ein Stuntman sollte demnach schon am Motion Capturing arbeiten.
iPod shuffle und nano sind tot: iPod touch wird güns­ti­ger
Guido Karsten2
Die beiden kleinsten iPods sind nicht mehr im Online-Angebot von Apple zu finden
Eine Ära endet: Apple hat den iPod nano und den iPod shuffle aus seinem Online-Angebot entfernt. Der Apple Store führt damit nur noch den iPod touch.