iPhone 6c mit buntem Metallgehäuse könnte im Februar 2016 erscheinen

Supergeil !10
Das iPhone 6c soll bunt werden – aber kein Plastikgehäuse wie in diesem Konzept erhalten
Das iPhone 6c soll bunt werden – aber kein Plastikgehäuse wie in diesem Konzept erhalten(© 2015 Youtube/SET Solution)

Release des iPhone 6c für Februar 2016 vorhergesagt: Die Gerüchteküche um einen günstigen Ableger des iPhone 6 erhält neue Nahrung. Demnach soll Apple bei dem iPhone für Einsteiger doch nicht auf Plastik als Material für das Gehäuse setzen.

Den Gerüchten zufolge soll das Gehäusematerial des iPhone 6c Metall sein, berichtet GforGames unter Berufung auf die chinesische Webseite TechWeb. Trotzdem soll das Smartphone in einer Reihe bunter Farben angeboten werden – ganz wie der Vorgänger iPhone 5c, dem bislang einzigen iPhone mit Polycarbonat-Gehäuse.

Mit Fingerabdrucksensor – aber ohne 3D Touch

Den Informationen von TechWeb zufolge, die angeblich von Mitarbeitern des Apple-Zulieferers Foxconn stammen, wird das Unternehmen das iPhone 6c im Januar 2016 der Öffentlichkeit vorstellen. Der Release des Smartphones mit 4-Zoll-Display erfolge dann bereits im Februar 2016. Das Gerät soll einen Fingerabdrucksensor besitzen – auch um die Verbreitung von Apple Pay zu fördern. Da es sich um ein "Einsteiger"-Gerät handele, werde es aber voraussichtlich nicht über 3D Touch verfügen.

Schon einmal hieß es, dass Apple das iPhone 6c im Frühjahr 2016 herausbringen könnte; Ende September 2015, also kurz nach der Vorstellung des iPhone 6s, hatte ein Analyst die Veröffentlichung des Mittelklasse-Ablegers für diesen Zeitraum vorhergesagt. Zuletzt hatten Gerüchte eher einen späteren Zeitpunkt für den Marktstart prophezeit: Demnach würde das iPhone 6c erst Mitte 2016 erscheinen – zusammen mit der Apple Watch 2.

Insgesamt ist es tatsächlich eher unwahrscheinlich, dass Apple überhaupt mit einem günstigen iPhone plant. Dafür spricht zum einen der Erfolg des iPhone 6s – und zum anderen die vergleichsweise verhaltenen Verkaufszahlen des iPhone 5c.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp: Entwick­ler weist Back­door-Vorwurf von sich
Christoph Groth
WhatsApp besitzt angeblich keine Hintertür, könne in manchen Fällen aber unsicher sein
"Es gibt keine Hintertür in WhatsApp" – das ist die Aussage von Moxie Marlinspike, dem Entwickler hinter der Verschlüsselungstechnik des Messengers.
Galaxy S8: Daten zu Enthül­lung, Release und Preis gele­akt
Guido Karsten
Das Galaxy S8 könnte diesem Konzept recht ähnlich sehen
Knapp sechs Wochen vor dem MWC soll es nun Klarheit über den Präsentationstermin des Galaxy S8 geben. Samsung hüllt sich aber noch in Schweigen.
Apple an TV-Produk­tio­nen inter­es­siert: Jimmy Iovine liefert neuen Hinweis
Guido Karsten
Jimmy Iovine leitet das Musikangebot Apple Music
Erst vor wenigen Tagen hieß es, Apple arbeite an eigenen Serien- und Filmangeboten. Nun heizt Jimmy Iovine die Gerüchte in einem Interview weiter an.