iPhone 6s: Augmented Reality-Apps werden durch iOS 9-Bug beeinträchtigt

Peinlich !7
Das Zusammenspiel von Sensoren und iOS 9 funktioniert im iPhone 6s noch nicht optimal
Das Zusammenspiel von Sensoren und iOS 9 funktioniert im iPhone 6s noch nicht optimal(© 2015 Youtube/Apple)

iPhone 6s mit eingeschränkten Funktionen – wegen iOS 9: Die neue Version von Apples Betriebssystem für mobile Geräte bringt noch etliche Kinderkrankheiten mit sich. Ein Bug soll unter anderem das Gyroskop und den Kompass stören, und dadurch Augmented Reality-Apps beeinträchtigen.

So soll beispielsweise die App Sky Guide auf dem iPhone 6s unter iOS 9 nicht richtig funktionieren, berichtet AppleInsider. Üblicherweise richtet der Nutzer sein iPhone in den Himmel und sieht eine Übersicht zu verschiedenen Himmelskörpern. Unter iOS 9 – auch mit dem Update auf iOS 9.0.1 – würde die Ansicht des Himmels hingegen unkontrollierbar abdriften.

Fehler liegt im API von iOS

Offenbar besteht der Fehler in der Programmierschnittstelle von iOS 9, welche die Einbindung von Sensoren wie dem Kompass und teilweise auch dem Schrittzähler verhindert – denn die Karten-App würde beispielsweise auf dem iPhone 6s mit iOS 9 fehlerfrei funktionieren. Laut AppleInsider arbeiten die Entwickler der App Sky Guide bereits daran, den Fehler durch ein Update der Anwendung zu beheben.

Das iPhone 6s Plus  und iPhone 6s Plus sollen die gleichen Sensoren für Gyroskop und Schrittzähler verwenden wie die Vorgänger iPhone 6 und iPhone 6 Plus. Im Unterschied zu Letzteren sei im aktuellen Smartphone eine neue Version des M9-Bewegungs-Koprozessors verbaut, die nun in den A9-Chipsatz eingebettet ist. Bleibt zu hoffen, dass das Zusammenspiel zwischen Betriebssystem und Sensoren durch ein iOS-Update verbessert werden kann.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten13
Naja !6Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.