iPhone 6s erhält flexible Leiterplatte: Apple macht es für Force Touch fit

Her damit !66
Das iPhone 6s übernimmt sehr wahrscheinlich die Force Touch-Technik der Apple Watch
Das iPhone 6s übernimmt sehr wahrscheinlich die Force Touch-Technik der Apple Watch(© 2015 CC: Flickr/Martin Hajek)

Das iPhone 6s wird offenbar tatsächlich ein Display mit Force Touch-Technologie erhalten: Apple soll bei seinen Zulieferern bereits flexible Leiterplatten bestellt haben – und zwar in so großer Anzahl, dass die Gewinnerwartung der beiden Hersteller für die kommenden Monate sehr hoch ausfällt.

Die Herstellung der sogenannten "high-end FPCBs" soll die Einnahmen der Unternehmen Zhen Ding und Flexium in ungeahnte Höhen schnellen lassen, berichtet Digitimes unter Berufung auf Quellen aus Apples Zulieferkette. Laut der Insider-Informationen beginnen beide Unternehmen bereits mit der Herstellung der Leiterplatten.

Kein Druck auf die sensible Technik

Die besagten flexiblen Leiterplatten sind eine Voraussetzung für die Verwendung der Force Touch-Technologie in den Displays von iPhone 6s und iPhone 6s Plus: Sie ermöglichen es dem Nutzer laut iPhoneHacks, höheren Druck auf den Bildschirm auszuüben, ohne dass die darunter liegende sensible Technik Schaden nimmt. Das Apple die Widerstandsfähigkeit seiner künftigen Smartphones sehr wichtig ist, zeigt sich auch daran, dass die Geräte voraussichtlich etwas dicker ausfallen werden als noch iPhone 6 und iPhone 6 Plus – mutmaßlich wegen der Force Touch-Displays und der Gehäuselegierung, die bereits bei der Apple Watch Sport zum Einsatz kommen.

Die Gerüchte um den Einsatz von Force Touch im iPhone 6s reichen weit zurück: Bereits im März 2015 war die Rede davon, dass Apple seine Displays in Zukunft mit dieser Technologie ausstatten wird. Im Mai deuteten Informationen zu iOS 9 ebenfalls auf Force Touch hin, da die neue Version des Betriebssystems diese Technologie unterstützt.


Weitere Artikel zum Thema
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.
Eve V: Surface-Killer nimmt nächste Hürde vor Verkaufs­start
Guido Karsten
Das Eve V ist besser ausgestattet als das Microsoft Surface Pro.
Das Eve V könnte nach der Sichtung in der Datenbank der FCC schon bald erscheinen. Das Microsoft Surface Pro (2017) könnte dann womöglich abdanken.
Snap­chat: "Stand­ort teilen"-Feature aus Sicht von Daten­schüt­zern bedenk­lich
Michael Keller
Auf einer Karte könnt Ihr in Snapchat Eure Freunde finden
Snapchat hat per Update ein "Standort teilen"-Feature eingeführt. Datenschützer sehen in der Funktion vor allem für junge Nutzer eine Gefahr.