iPhone 6s mit Diamanten: Brikk erlaubt bereits Vorbestellungen

Weg damit !15
Das Luxus-iPhone 6 von Brikk – Preis für diese Ausführung: 8395 Dollar
Das Luxus-iPhone 6 von Brikk – Preis für diese Ausführung: 8395 Dollar(© 2014 Brikk)

Das iPhone 6s ist noch nicht einmal offiziell angekündigt, da wird schon die erste Luxus-Version des Apple Smartphones feilgeboten. Der Technik-Veredler Brikk kündigte eine mit Diamanten besetzte Edel-Ausgabe des kommenden Apple-Smartphones an. Für das Spitzen-Modell müssen Interessenten allerdings etwas tiefer in die Tasche greifen.

Schlappe 149.995 US-Dollar (134.607 Euro) verlangt Brikk für das iPhone 6s in der teuersten Ausgabe "Diamonds Omni" – zuzüglich einer dagegen mickrig wirkenden Versandgebühr von noch einmal 200 US-Dollar. Immerhin bekommt man dafür ein iPhone 6s – sobald es erschienen ist – in einem Gehäuse, das wahlweise mit 24-karätigem Gelbgold, 18-karätigem Roségold oder 950er Platin überzogen und mit großen Diamanten besetzt ist.

iPhone 6s Plus für 200.000 Dollar

Verzichtet man auf die Steinchen, wird es etwas günstiger, aber keinesfalls billig: Mindestens 7995 US-Dollar (7175 Euro) sind immer noch für das Modell Lux iPhone 6s ohne Juwelenbesatz fällig. Genaue Preise für das iPhone 6s in der Standard-Variante hat Apple zwar noch nicht kommuniziert, aber selbst in der teuersten Variante dürfte es nicht sehr viel mehr als 1000 Euro kosten.

Obwohl es noch nicht einmal offiziell ist, dass Apple auch in diesem Jahr eine größere Variante des iPhone 6s anbieten wird, kann man auch schon ein iPhone 6s Plus mit Gold- oder Platin-Plattierung oder mit Diamantbesatz bei Brikk vorbestellen. Für das günstigere Modell ohne Edelsteine muss man mindestens 8995 US-Dollar hinlegen; das teuerste schlägt sogar mit knapp 200.000 US-Dollar (179.477 Euro) zu Buche.

Die Manufaktur Brikk ist kein Unbekannter, wenn es um das Veredeln von Apple-Hardware geht: Das Unternehmen bietet bereits ähnliche Versionen von der Apple Watch und dem aktuellen iPhone 6 an. Wie ein "normales" iPhone 6s oder iPhone 6s Plus aussehen wird und was es kann, wird vermutlich schon Anfang September auf der nächsten Apple-Keynote verraten.


Weitere Artikel zum Thema
Iriss­can­ner des Galaxy S8 könnte künf­tig für Zahlun­gen genutzt werden
Guido Karsten
Der Irisscanner des Galaxy S8 befindet sich wie die Frontkamera über dem großen Display
Das Galaxy S8 verfügt auch über einen Irisscanner. Wie es nun heißt, sollen damit in Zukunft auch Zahlungsvorgänge bestätigt werden können.
Moto Z2 Play soll seinem Vorgän­ger zum Verwech­seln ähnlich sehen
Das Moto Z 2 Play soll sich optisch kaum vom Vorgänger unterscheiden
Das Moto Z2 Play mit bekanntem Design: Einem Leak zufolge setzt Lenovo bei dem kommenden Smartphone weiterhin auf die Optik des Moto Z Play von 2016.
HTC "Ocean" kommt offen­bar als HTC U 11 auf den Markt
1
Her damit !10Das HTC U 11 soll einen berührungsempfindlichen Rahmen erhalten
Das HTC "Ocean" erscheint als HTC U 11: Leak-Experte Evan Blass will den Namen des Gerätes bereits kennen und nennt Details zu den Farbvarianten.