iPhone 6s und Apple Music: Diese Produkte tauchten in Super Bowl-Spots auf

Der 50. Super Bowl ist Geschichte: Das Aufeinandertreffen von Broncos und Panthers war ein Medienspektakel – bei dem auch Apple nicht fehlte. Etliche Geräte und Dienste des Unternehmens tauchten in Spots auf, die eigentlich ein anderes Produkt bewerben sollen.

Obwohl Apple während des Super Bowls offenbar keine eigenen Werbezeiten eingekauft hatte, spielten die Produkte des Unternehmens in vielen Clips eine mehr oder wenige entscheidende Rolle, berichtet AppleInsider. So gab es beispielsweise Reklame für ein Smartphone-Spiel namens "Mobile Strike" mit Arnold Schwarzenegger, das in dem knapp 30 Sekunden langen Video auf einem iPhone 6s präsentiert wird. Zwar ist das Smartphone in dem Spot selbst nicht eindeutig als iPhone 6s identifizierbar – in dem Vorschaubild bei YouTube trägt das Gerät aber das Apple-Logo auf der Rückseite.

Apple Watch und CarPlay

Auch die Apple Watch war angeblich in einem Werbespot kurz zu sehen; dieser drehte sich um das Bluetooth-System namens Blue Link von Hyundai. In dem Video flüchten zwei Personen vor Bären – und können sich retten, indem sie ihren Wagen durch einen Sprachbefehl über die Apple Watch starten.

In einem weiteren Clip für das Auto Kia Optima, in dem der Schauspieler Christopher Walken die Hauptrolle spielt, ist auf dem Armaturenbrett des Fahrzeugs Apple CarPlay zu sehen. Auch hier geht es eigentlich darum, das Auto zu bewerben – dennoch erscheint auch Apples System für die Verbindung eines iPhones mit dem Wagen als erstrebenswertes Feature.


Weitere Artikel zum Thema
So könnt Ihr die Vorstel­lung des Honor 9 im Live­stream verfol­gen
Michael Keller
Honor 9
Am 27. Juli 2017 um 14:30 Uhr wird Huawei das Honor 9 in Berlin vorstellen. So könnt Ihr das Event im Livestream verfolgen.
Die Super Nintendo Clas­sic Edition soll nicht so schnell ausver­kauft sein
1
Bei der Super Nintendo Classic Edition sind 21 Spiele und zwei Controller mit dabei
Bei der Super Nintendo Classic Edition dürfte es zunächst keine Lieferengpässe geben. Unbegrenzt will Nintendo die Konsole aber nicht herstellen.
Apple soll deut­sches Eye-Tracking-Unter­neh­men gekauft haben
Michael Keller
Eye-Tracking-Sensoren könnten im iPhone künftig neben der Frontkamera untergebracht sein
Apple hat angeblich das deutsche Unternehmen SensoMotoric Instruments gekauft, das sich mit Methoden zur Erfassung der Augenbewegung beschäftigt.