iPhone 7: Plant Apple nur noch alle drei Jahre ein großes Upgrade?

Peinlich !35
Konzeptdesigner machen sich bereits Gedanken über das Design des iPhone 8
Konzeptdesigner machen sich bereits Gedanken über das Design des iPhone 8(© 2015 Youtube/Jermaine Smit)

Markiert das iPhone 8 einen Kurswechsel von Apple? In diesem Jahr wird vermutlich im Herbst das iPhone 7 präsentiert. Gerüchten zufolge erwarten uns mit dem Gerät im Vergleich zum Vorgänger keine großen Innovationen. Damit soll es erst wieder 2017 so weit sein – und in Zukunft alle drei Jahre.

Gleiche Größe, gleiche Features, ähnliches Design – sollten die aktuellen Gerüchte zum iPhone 7 auch nur halbwegs der Wahrheit entsprechen, wird das neue Vorzeigemodell im Vergleich zum iPhone 6s kaum mit Neuerungen aufwarten können. Einem Bericht von Nikkei zufolge soll sich dies auch in Zukunft nicht ändern: Große iPhone-Upgrades könnten demnach nur noch alle drei Jahre stattfinden, statt wie bisher alle zwei Jahre. Das iPhone von 2017 würde demgegenüber wieder ein anderes Design und wesentliche Verbesserungen bieten.

Reaktion auf niedrige Verkaufszahlen

Der Bericht passt zu Gerüchten, denen zufolge Apple das iPhone 7s überspringt und nächstes Jahr direkt das iPhone 8 veröffentlicht. Auch der Analyst Mark Moskowitz erwartet ein großes Upgrade erst für den Nachfolger des iPhone 7 – was sich in der Namensgebung durch "iPhone 8" widerspiegeln soll. Ein solcher Schritt hätte langfristig gravierende Folgen für Apples Zulieferkette in Asien, da die Hersteller sich auf die regelmäßigen Großaufträge aus Cupertino verlassen.

Laut Nikkei sei der Markt für Smartphones übersättigt. Es gebe kaum noch neue Features, mit denen Hersteller die Kunden beeindrucken könnten. Dies zeige sich auch an den gesunkenen Smartphone-Verkäufen der letzten Zeit. Im Jahr 2015 habe Apple knapp 230 Millionen iPhones verkauft; für das Jahr 2016 werden trotz des iPhone 7-Releases insgesamt niedrigere Zahlen erwartet. Das könnte sich mit dem iPhone 8 wieder ändern: Das Gerät soll über einen OLED-Bildschirm verfügen und zudem einen Motor im Inneren besitzen, der komplexere Vibrationen auf dem Display ermöglicht und dadurch ein verbessertes haptisches Feedback bietet.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S6 soll eben­falls Update auf Android Oreo erhal­ten
Christoph Lübben
Es sieht so aus, als würden das Galaxy S6 und S6 Edge auch Android Oreo erhalten
Neue Update-Runde für das Galaxy S6? Es könnte durchaus sein, dass Samsung das Smartphone aus dem Jahr 2015 mit Android Oreo versorgt.
Mate 10 Pro: Huawei macht sich über die Konkur­renz lustig
Guido Karsten2
Huawei Mate 10 Pro
Das Mate 10 Pro soll die Konkurrenz in Sachen Fotos, Akkulaufzeit und Performance ausstechen. Das behauptet zumindest Huawei in drei neuen Werbespots.
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten17
Naja !8Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?