iPhone 7 Plus in Diamantschwarz: Verfügbarkeit steigt

Peinlich !13
Das iPhone 7 Plus in Diamantschwarz ist für viele Apple-Fans das Objekt der Begierde
Das iPhone 7 Plus in Diamantschwarz ist für viele Apple-Fans das Objekt der Begierde(© 2016 CURVED)

Das iPhone 7 Plus in Diamantschwarz ist aktuell offenbar nicht mehr ganz so rar wie noch Mitte September 2016. Kurz nach dem Release mussten Käufer Wartezeiten von über einem Monat einplanen. Nun sollen es maximal zwei Wochen sein.

Das gilt zumindest für die USA, wo das iPhone 7 Plus in Diamantschwarz in manchen Regionen sogar im örtlichen Apple Store zu haben sein soll, wie MacTechNews berichtet. Schaut man hierzulande in den Online-Shop, dauert es den Angaben zufolge schätzungsweise nach einer Bestellung drei bis fünf Wochen, ehe das Gerät ankommt – eine dezente Verbesserung, denn nach dem Release betrugen die Wartezeiten kurzfristig bis zu acht Wochen.

Im Apple Store Köln offenbar erhältlich

Die Seite iStockNow liefert Live-Karteninformationen zur Verfügbarkeit aller iPhone-Modelle. Aktuell ist in Deutschland eine einzige grüne Markierung für das iPhone 7 Plus in Diamantschwarz zu finden, und zwar für den Apple Store Rhein Center in Köln. Die nächstgelegene Kaufmöglichkeit ist demnach erst im Apple Store in Brüssel. Wer nicht zufällig in der Nähe wohnt, muss sich also weiterhin auf etwas Wartezeit einstellen, wenn auch eine etwas kürzere.

Offen bleibt hingegen, ob Apple die Produktion der begehrten Smartphones steigern konnte, oder ob sich Interessenten inzwischen ein anderes Gerät zugelegt haben und die Nachfrage nach dem iPhone 7 Plus in Diamantschwarz sinkt. Apple ist übrigens nicht der einzige Smartphone-Anbieter, der die Nachfrage nicht ganz decken kann. Auch Google kommt mit der Produktion der Pixel XL-Geräte nicht hinterher, vermutlich wegen der hohen Nachfrage aufgrund der Lücke, die das Galaxy Note 7 hinterlassen hat.

Weitere Artikel zum Thema
Mate 10 Pro: Huawei macht sich über die Konkur­renz lustig
Guido Karsten2
Huawei Mate 10 Pro
Das Mate 10 Pro soll die Konkurrenz in Sachen Fotos, Akkulaufzeit und Performance ausstechen. Das behauptet zumindest Huawei in drei neuen Werbespots.
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten17
Naja !8Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.