iPhone 7, Plus und Pro: Foto von drei Platinen deutet auf drei Geräte hin

Rechts die angeblichen Touch ID-Teile des iPhone 7, links ein Modul des iPhone 6s zum Vergleich
Rechts die angeblichen Touch ID-Teile des iPhone 7, links ein Modul des iPhone 6s zum Vergleich(© 2016 nowherelse.fr)

iPhone 7, iPhone 7 Plus und iPhone 7 Pro – diese drei Ausführungen des nächsten Topmodells scheinen sich tatsächlich bei Apple in Arbeit zu befinden. Darauf deutet zumindest ein Foto dreier Platinen hin, die ein chinesischer Weibo-Nutzer veröffentlicht hat.

Branchen-Insider Steve Hemmerstoffer von NoWhereElse ist auf das Posting in dem chinesischen Mikroblogging-Dienst aufmerksam geworden und kommt zu dem Schluss, dass die gezeigten Bauteile der unterschiedlichen iPhone 7-Modelle durchaus echt sein könnten. Zumindest unterscheiden sich die Anschlüsse der Platinen von denen eines iPhone 6s, weisen jedoch Ähnlichkeit auf. Es handelt sich dabei angeblich um Touch ID-Komponenten.

Woher stammen die Platinen?

Veröffentlicht wurde das Foto offenbar von einem chinesischen Smartphone-Reparateur. Woher dieser allerdings bereits Teile von iPhone 7, Pro und Plus bekommen hat, lässt er offen. Auszuschließen ist ein Fake daher nicht. Hinweise auf mehrere Varianten des kommenden Top-Modells tauchten in der Vergangenheit immer wieder auf. So will ein anonymer Tippgeber bereits von der Existenz der drei Ausführungen erfahren haben.

Verlässliche Informationen gibt es bislang zwar nicht, das hält aber Designer wie Martin Hajek nicht davon ab, sich Gedanken über das Design der möglichen Geräte zu machen. Er präsentiert sie fachgerecht als Render-Smartphones, wenngleich Hajek "nur" zwei Modelle berücksichtigt, wobei das Plus/Pro mit Dual-Kamera und Smart Connector ausgestattet ist. Auf offizielle Infos müssen wir noch eine Weile warten. Die kürzlich stattgefundene WWDC stand ganz im Zeichen von iOS 10, neue Hardware wurde nicht gezeigt.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten13
Naja !6Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.