iPhone 7 soll mindestens 32 GB Speicherplatz besitzen

So könnte das iPhone 7 in Schwarz aussehen
So könnte das iPhone 7 in Schwarz aussehen(© 2016 Martin Hajek)

Seit Monaten kursieren nun Gerüchte um ein iPhone 7 mit mindestens 32 GB internem Speicher. Ein neuer Berichte des Wall Street Journal nennt diese Zahl abermals und beruft sich auf anonyme Insider.

Den Angaben zufolge bezieht sich der Wert auf das Standard-Modell, sodass offenbar nicht nur Käufern einer teureren Plus- oder Pro-Variante des iPhone 7 32 GB Speicherplatz zur Verfügung stehen. Bislang hielt Apple seit dem Release des iPhone 6 hartnäckig an 16 GB als Minimum fest. Dabei steigt der Speicherbedarf angesichts immer höher auflösender Kameras und den damit einhergehenden größeren Fotos und Videos mit immer höheren Megapixel-Zahlen – und entsprechenden Dateigrößen.

Nicht nur für das Plus-Modell

Sollten bisherige Gerüchte stimmen, dann erscheint das iPhone 7 in drei Ausführungen: mit 32, 128 und 256 GB Speicher. Wie es scheint, fallen 64 GB in der kommenden iPhone-Generation unter den Tisch. Möglicherweise bleibt die größte Variante aber der Plus-Fassung vorbehalten. 32 GB als Minimum wurden in der Vergangenheit schon öfters von Analysten als wahrscheinlich erachtet. Teilweise stammten die Informationen dabei angeblich aus der Zuliefererkette.

So mancher Apple-Nutzer dürfte sich über eine solche Entscheidung für das iPhone 7 freuen, was die weniger erfreulicheren Nachrichten über einen möglicherweise fehlenden Klinkenanschluss zumindest etwas ausgleichen würde. Was Apple wirklich plant, erfahren wir aber erst zum Release im September. Bis dahin erfahrt Ihr den aktuellen Stand der Gerüchte in unserer iPhone 7-Zusammenfassung in diesem Artikel.

Weitere Artikel zum Thema
Neues Nokia-Smart­phone soll im Okto­ber enthüllt werden
Christoph Lübben
Auf dem Event könnte auch einfach das bereits bekannte Nokia 8 für China angekündigt
HMD Global soll auf einem Event im Oktober mindestens ein neues Nokia-Smartphone enthüllen. Womöglich wird das Mittelklasse-Gerät Nokia 7 präsentiert.
Der neue Snap­dra­gon 636 ermög­licht 2:1-Displays in Mittel­klasse-Smart­pho­nes
Jan Johannsen
Der Snapdragon 636 ermöglicht 2:1-Displays in Mittelklasse-Smartphones. Das LG Q6 musste noch mit einem Snapdragon 425 auskommen.
Der Snapdragon 636 ist schneller als sein Vorgänger. Wichtiger ist aber, dass er Displays im 2:1-Format in Mittelklasse-Smartphones ermöglicht.
Galaxy S9: Release könnte sich wegen 3D-Front­ka­mera verzö­gern
Christoph Lübben
Das Galaxy S9 könnte dem Galaxy S8 (Bild) optisch ähneln, jedoch eine 3D-Kamera in der oberen Leiste erhalten
Nun behauptet eine weitere Quelle, das Samsung eine 3D-Frontkamera im Galaxy S9 verbauen könnte. Allerdings könnte dies zu Lieferproblemen führen.