iPhone 7s: Zulieferer baut OLED-Kapazitäten für kommende iPhones aus

Supergeil !11
Mit einem OLED-Display ließe sich ein völlig neues iPhone-Design verwirklichen
Mit einem OLED-Display ließe sich ein völlig neues iPhone-Design verwirklichen(© 2016 YouTube/Techconfigurations)

Kaum ist das iPhone 7 erschienen, konzentrieren sich die Gerüchte auch schon auf den Nachfolger, das iPhone 7s. Auch wenn noch nicht einmal die Bezeichnung für das Smartphone sicher ist, gilt es zumindest als sehr wahrscheinlich, dass Apple ein OLED-Display verbauen wird. Wie DigiTimes berichtet, scheint sich nun auch ein weiterer Zulieferer darauf einzustellen.

Das chinesische Unternehmen GIS ist auf Touch-Panels für alle möglichen Sorten von berührungsempfindlichen Bildschirmen spezialisiert – und wie es aussieht, möchte der Hersteller auch gerne entsprechende Bauteile für das iPhone 7s beisteuern. Dem Bericht zufolge soll GIS nun bekanntgegeben haben, über die nächsten fünf Jahre umgerechnet 750 Millionen Dollar in eine neue Fabrik investieren zu wollen.

Apple wird auf mehrere Zulieferer setzen

In der frisch errichteten und stark automatisierten Fabrik sollen dann aber nicht nur Touch-Panels, sondern offenbar auch die passenden OLED-Displays hergestellt werden können. Laut Quellen aus der Industrie möchte GIS bereits im kommenden Jahr im Rennen um einen Apple-Auftrag für die Lieferung von iPhone 7s-Bauteilen mitmischen.

Dem Bericht zufolge soll Apple mit Nissha Printing aus Japan schon den ersten Zulieferer für die Touch-Panels im kommenden iPhone 7s gefunden haben. Um das Risiko von Ausfällen zu verhindern und sich eine stabile Versorgung mit Bauteilen zu sichern, plane Apple aber noch die Verpflichtung weiterer Zulieferer. Im Gespräch seien hierfür neben GIS auch Shenzhen O-film Tech aus China und TPK Holding aus Taiwan.


Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 5: Das sagt Pete Lau zu den Vorwür­fen
Michael Keller5
Das Design des OnePlus 5 erinnert an das des iPhone 7 Plus
Das OnePlus 5 musste schon vor dem Release viel Kritik einstecken, nicht zuletzt wegen des Designs. Nun äußert sich der OnePlus-CEO zu den Vorwürfen.
Erste ARKit-Apps zeigen: Apple ist bei Augmen­ted Reality weiter als Google
Guido Karsten3
Her damit !5Mit den passenden AR-Apps löst das iPhone in Zukunft den Zollstock ab
Mit iOS 11 erhalten iPhone-Nutzer die Möglichkeit, ARKit-Apps auszuführen. Erste Previews davon machen schon jetzt einen praktischen Eindruck.
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.