iPhone: Apple patentiert faltbares Smartphone

Peinlich !6
So oder so ähnlich könnte ein faltbares iPhone in Zukunft aussehen
So oder so ähnlich könnte ein faltbares iPhone in Zukunft aussehen(© 2016 United States Patent and Trademark Office)

Apple könnte in Zukunft faltbare iPhones anbieten. Ein entsprechendes Patent hat das Unternehmen unlängst zugesprochen bekommen, wie Patently Apple meldet. Der Clou: Genutzt werden sollen Kohlenstoffnanoröhren, mikroskopische Gebilde, die sowohl robust als auch flexibel sind.

Apple hat zwar schon früher Patente für faltbare Smartphones angemeldet, die nun beschriebene Technik ist allerdings neu. Zudem ist der Antrag laut Patently Apple unter dem Namen eines Entwicklers erfolgt, woraus sich schließen lässt, dass Apple das Patent lieber geheim halten wollte. Eine Illustration in der Patentanmeldung zeigt, wie das künftige iPhone grob konzipiert sein könnte.

Klapp-Smartphone oder mehr?

Demnach besteht das Konzeptgerät aus zwei Hälften, die sich entlang der Mitte zusammenklappen lassen. Leiterbahnen aus Kohlenstoffnanoröhren würden ein derartiges Design vereinfachen, da die zwei Smartphone-Hälften unter dem Bildschirm zusammenhängen würden. Bislang sind spezielle Lösungen nötig, da wiederholtes Knicken bei bisherigen Werkstoffen zu Materialermüdung führt. Flexible Schaltkreise mit dieser Technologie ließen sich sogar ausdrucken.

Laut Patentschrift sind Kohlenstoffnanoröhren zudem robust und leicht, Geräte könnten daher widerstandsfähiger werden, ohne das dies wortwörtlich ins Gewicht fällt. Wie bei allen Patenten gilt jedoch, dass offenbleibt, ob es je zur Anwendung kommen wird. Für das iPhone 8 wäre es vermutlich ohnehin zu spät. Vielleicht findet es auch nur in Zubehör Einsatz, etwa einer smarten Hülle. Andererseits schläft die Konkurrenz nicht: Gerüchteweise arbeitet Samsung an gleich zwei faltbaren Smartphones, die bereits 2017 erscheinen könnten.


Weitere Artikel zum Thema
Aufpas­sen, Samsung! Sony will eigene Gesichts­er­ken­nung vorfüh­ren
Guido Karsten
die 3D-Gesichtserkennung könnte in Zukunft ein Standard-Sicherheitstool für Smartphones werden
Sony wird auf einer Messe in Shanghai eine eigene 3D-Gesichtserkennung vorstellen. Eine ähnliche Technologie könnte auch im iPhone 8 verbaut sein.
OnePlus 5: Zwei­tes Soft­ware-Update nach Release behebt weitere Fehler
Guido Karsten1
Nach dem zweiten Update läuft das OnePlus 5 mit OxygenOS 4.5.3
Das OnePlus 5 trifft bereits bei den ersten Nutzern ein und der Hersteller feilt noch fleißig an der Software. Das zweite Update ist nun erschienen.
BlackBerry soll zwei neue Android-Smart­pho­nes vorbe­rei­ten
Guido Karsten
Zukünftige BlackBerry-Smartphones werden von TCL entworfen und gefertigt
BlackBerry entwickelt zwar keine Smartphones mehr, doch kommen weiter neue Geräte unter der Marke. Die Codenamen zweier Modelle wurden nun geleakt.