iPhone fällt aus Flugzeug – und wird intakt vom Besitzer gefunden

Unfassbar !79
Über die Funktion "Mein iPhone suchen" habe der Mann sein Gerät wiedergefunden
Über die Funktion "Mein iPhone suchen" habe der Mann sein Gerät wiedergefunden(© 2015 CURVED Montage)

Kurioser Fall von einem iPhone in den USA: Das Apple-Smartphone eines Mannes aus Texas soll in knapp 3000 Meter Höhe aus dem Flugzeug gefallen sein. Mithilfe des Service "Mein iPhone suchen" habe der Mann das Gerät aber wiedergefunden.

Ben Wilsdon dachte, dass er sein iPhone niemals wiedersehen würde, als er es während eines Fluges verlor, berichtet CNET. Bei der Maschine des Typs Beechcraft Bonanza hatte sich angeblich der Verschluss einer Tür gelöst, sodass eine Öffnung entstand, durch die das Gerät herausfallen konnte. Den Verlust habe Wilson aber erst nach der Landung bemwerkt, als er das Smartphone suchte.

Leicht versehrt, aber funktionstüchtig

Dank der Funktion "Mein iPhone suchen" habe das iPhone aber nach dem Sturz die Position übermittelt, an der es gelandet war – und mithilfe der iCloud und der genauen Anzeige der Lage fand Wilson das Smartphone schließlich am Rande eines Feldes unter einem Baum wieder. "Es war an den Rändern ein wenig zerkratzt", sagte Wilson, "aber es funktionierte noch."

Der Fall erinnert an die gerade erst publik gewordene Geschichte eines iPhone 6 Plus, das mehrere Wochen im Wasser überlebte, nachdem es der Besitzer auf einer Kajak-Tour verloren hatte. Allerdings befand sich dieses Gerät in einer wasserdichten Schutzhülle - ob das iPhone von Wilson einen eigenen Fallschirm besaß, darf bezweifelt werden.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten13
Naja !6Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.