iPhone X: Apple erklärt, warum Face ID so sicher ist

Apple Iphone X
Apple Iphone X(© 2017 Apple)

Face ID ersetzt Touch ID auf dem iPhone X – doch wie sicher ist die 3D-Gesichtserkennung eigentlich? Diese Frage stellte TechCrunch in einem Interview mit Apples Softwarechef Craig Federighi.

In dem Gespräch betont Federighi zunächst, dass Face ID keinerlei Nutzerinformationen weitergibt: "Wir senden [Daten] nicht in die Cloud". Bei der Entwicklung der 3D-Gesichtserkennung habe Apple zahlreiche Bilder erstellt, um die Software zu füttern, wobei auch unterschiedliche Ethnien berücksichtig wurden, um eine zufriedenstellende Erkennungsrate zu erhalten. Was aber passiert, wenn sich Euer Gesicht ändern sollte?

Face ID mit einem Handgriff deaktivieren

Lasst Ihr Euch etwa einen Bart stehen oder steht Euch der Sinn nach einer anderen Frisur, dann passt sich Face ID offenbar an. Laut Federighi komme dabei Deep Learning zum Einsatz: Die Software passe sich selbstständig an die geänderten Bedingungen an, und zwar autonom auf dem iPhone X des Nutzers. Die Cloud komme also nicht zum Einsatz. Eine Weitergabe an Dritte erfolge ebenfalls nicht.

Was aber, wenn Euer iPhone X der Polizei oder einem Dieb in die Hände fällt? Lässt sich das Gerät dann nicht gegen Euren Willen entsperren, indem man Euer Gesicht mit dem Smartphone abtastet? Laut Federighi lässt sich Face ID ganz einfach deaktivieren, indem man beliebige Tasten an beiden Seiten des Gehäuses drückt, den Power-Button und einen Lautstärke-Button beispielsweise. Die Abtastung selbst erfolge hingegen in Windeseile: Wischt Ihr nach oben, soll Face ID Euer Gesicht in der Regel schon erkannt haben.

Danach erfordert die Hardware die Eingabe Eures Passcodes, ohne den Dritte keinen Zugriff erhalten. So lasse sich das iPhone X etwa noch beim Herausnehmen aus der Tasche mit einem Handgriff absichern. Der Schutz durch Face ID und Passcode gleichzeitig sei noch nicht geplant, intern gebe es aber Überlegungen, ein solches Feature zu integrieren. Probleme mit Sonnenbrillen habe Face ID nicht per se – es komme darauf an, wie viel Infrarotlicht die Gläser blockieren. Am 27. Oktober beginnt die Vorbestell-Phase für das iPhone X. Lieferengpässe werden jedoch schon bis 2018 erwartet.

Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.