iPhone X: Lieferengpass bis 2018 erwartet

Gab’s schon25
Womöglich kommt Apple mit der Produktion des iPhone X nicht hinterher
Womöglich kommt Apple mit der Produktion des iPhone X nicht hinterher(© 2017 Apple)

Das iPhone X könnte für eine Weile nur schwer erhältlich sein: Es ist möglich, dass die Nachfrage die Kapazitäten von Apple übersteigt. Grund dafür ist wohl eine zu langsame Produktion von zwei Komponenten. Erst 2018 soll sich diese Situation einem bekannten Analysten zufolge ändern.

Der Apple-Analyst Ming-Chi Kuo geht davon aus, dass bis Ende 2017 knapp 40 Millionen Exemplare des iPhone X gefertigt werden, berichtet Appleinsider. Allerdings könne Apple mit dieser Anzahl die Nachfrage nicht bedienen. Daher werde das Jubiläums-iPhone in den kommenden Monaten vermutlich nur schwer erhältlich sein. Käufer müssen sich demnach auf lange Lieferzeiten gefasst machen.

Display und Kamera als Flaschenhals

Zuvor ging Kuo noch davon aus, dass Apple dieses Jahr 50 Millionen Einheiten des iPhone X herstellt. Seine Prognose hat er wohl deshalb nach unten korrigiert, da angeblich die Fertigung des speziellen Displays und der TrueDepth-Frontkamera zu langsam voranschreitet. Pro Tag könnten daher "nur" 10.000 Exemplare des Jubiläums-Smartphones von Apple gefertigt werden.

Apple soll erst im Laufe des Jahres 2018 in der Lage sein, das iPhone X in ausreichenden Mengen zu produzieren. Nächstes Jahr könnte der Hersteller aus Cupertino dann zwischen 80 und 90 Millionen Einheiten veräußern. Das Smartphone mit dem Randlos-Display ist ab dem 3. November 2017 erhältlich. Dann wird sich zeigen, ob der Analyst mit seinen Prognosen richtig liegt. Welche Alleinstellungsmerkmale das iPhone X besitzt, könnt Ihr dem Hands-On von Felix entnehmen, das auch ein Video enthält.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xs: Screens­hot machen einfach erklärt
Christoph Lübben
Das Vorgehen für einen Screenshot ist bei iPhone Xs und iPhone Xs Max identisch
Mit dem iPhone Xs einen Screenshot machen: Wir erklären euch, welche Tasten ihr drücken müsst. Zudem erläutern wir, was ihr noch beachten müsst.
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.