iPhone X: Apple könnte günstigere Ausführungen für 2018 planen

Das Display ist das auffälligste Feature des iPhone X
Das Display ist das auffälligste Feature des iPhone X(© 2017 CURVED)

Bringt Apple 2018 günstigere Modelle des iPhone X auf den Markt? Das wohl nicht. Aber das Unternehmen soll planen, viele der Features seines Jubiläums-iPhones in zwei weniger teure Ausführungen einzubauen – möglicherweise handelt es sich dabei um iPhone 8s und iPhone 8s Plus.

Die beiden Smartphones tragen in der Entwicklung angeblich die Codenamen "Lisbon" und "Hangzhou", berichtet AppleInsider unter Berufung auf die chinesische Webseite Economic Daily. Die Informationen sollen aus Apples Zulieferkette stammen.Die japanische Webseite Macotakara geht davon aus, dass ein neues iPhone dieser Art um bis zu 90 Dollar günstiger sein könnte. Die mögliche Zukunft des iPhone X selbst wird in keinem der Artikel besprochen.

Chinesischer Markt als Ursache

Die Entscheidung, einige oder sogar alle Features des iPhone X in günstigeren Ausführungen anzubieten, hänge mit dem chinesischen Markt zusammen, der sehr empfindlich sei, was hohe Preise angeht. Aber die Übertragung der X-Eigenschaften in andere Geräte könnte auch die Absätze auf anderen Märkten steigern. Sollten die Gerüchte stimmen, wäre es das erste Mal, dass Apple seine neuen iPhone-Modelle mit Städte-Codenamen versieht. Die meisten Geräte haben alphanumerische Codes: Das iPhone X beispielsweise hieß in der Entwicklung "D22", das iPhone 8 "D20".

In diesem Jahr hat Apple zum ersten Mal zwei unterschiedliche iPhone-Familien herausgebracht. Das iPhone X stellt einen großen evolutionären Sprung dar, mit dem "Super Retina OLED"-Bildschirm und der Face ID als Ersatz für den Fingerabdrucksensor. Bis klar ist, was Apple tatsächlich für das kommende Jahr plant, wird sicherlich noch ein wenig Zeit vergehen. Das Gerät erscheint im kommenden Monat – und schon jetzt ist eine Luxusausführung für 3000 Euro vorbestellbar. Viele Apple-Fans dürften sich freuen, wenn es 2018 tatsächlich ein iPhone 8s mit X-Features gibt, das nicht so kostspielig ausfällt.

Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.