iPhone X macht Euch mit Animojis zu Tieren und Aliens

Peinlich !11
Ein Animoji vom iPhone X ist besonders affig
Ein Animoji vom iPhone X ist besonders affig(© 2017 Apple)

Apple verwandelt Euch in Animojis: Das iPhone X ist mit einer Kamera ausgestattet, die Euer Gesicht in 3D einscannen und das Smartphone via Face ID beispielsweise entsperren kann. Die Technologie ist aber nicht nur für die Sicherheit nützlich: Ihr könnt damit auch viel Spaß haben. Das iOS-Gerät kann Euch zu einem animierten Emoji verwandeln, das Ergebnis lässt sich dann auch an Freunde und Bekannte verschicken.

Die bewegten Emojis nennt Apple "Animojis". Mittels 3D-Kamera scannt das iPhone X Euer Gesicht und legt Eure Bewegungen und Emotionen auf eine animierte Figur. Zur Auswahl stehen beispielsweise Tiere wie ein Huhn, ein Fuchs oder sogar ein Einhorn. Ihr könnt aber auch zu einem Außerirdischen werden. Eure Gesichtsausdrücke, Kopfdrehungen und Co. werden dabei in Echtzeit getrackt. Das Jubiläums-iPhone überträgt die Bewegungen dann auf die Figur Eurer Wahl.

Über fünfzig Muskeln

Auch wütende Blicke oder ein breites Grinsen werden dabei offenbar mit hohem Detailgrad auf das Animoji projiziert: Laut Apple kann die 3D-Kamera knapp fünfzig Muskeln in Eurem Gesicht erkennen. Abschließend lässt sich eine Sequenz von Euch als animiertes Emoji aufzeichnen und an Freunde und Bekannte via iMessage schicken. Das Ganze sogar inklusive Ton: Das Face-Tracking erkennt offenbar auch Eure Mundbewegungen korrekt und lässt das Animoji Eure Worte lippensynchron wiederholen.

Unklar bleibt, ob Ihr die animierten Emojis auch mit weitverbreiteten Messengern wie WhatsApp an Freunde und Bekannte verschicken könnt. Es ist auch möglich, dass dieses Feature exklusiv via iMessage nutzbar ist und somit nur iOS-Nutzer Eure Animojis empfangen können. In Kürze dürften wir weitere Details kennen. Weitere Infos zum iPhone X selbst stellt Jan für Euch in einem anderen Artikel zusammen.

Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 3T und 3 erhal­ten Update auf Android Oreo
Guido Karsten2
Das OnePlus 3T und 3 sind die ersten Smartphones des Herstellers mit Android Oreo
OnePlus hat sein erstes Update mit Android 8.0 Oreo fertiggestellt. Besitzer eines OnePlus 3 und OnePlus 3T sollten es bald herunterladen können.
Darum enthält Google Maps enthält frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten1
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.
Teslas Zusatz­akku für Smart­pho­nes sieht aus wie ein Super­char­ger
Guido Karsten1
Die Tesla Powerbank enthält eine Akkuzelle, wie sie auch in den Fahrzeugen des Herstellers verbaut ist
Als Spezialist für Energiespeicher hat Tesla nun passenderweise auch einen Zusatzakku für Smartphones im Angebot – mit micro-USB- und Lightning-Port.