Face ID: So funktioniert die 3D-Gesichtserkennung im iPhone X

Face ID soll 20 Mal sicherer sein als Touch ID.
Face ID soll 20 Mal sicherer sein als Touch ID.(© 2017 Apple)

Das neue iPhone X ist offiziell und somit auch die neuen Funktionen. Eine davon, die bereits im Vorfeld viel diskutiert wurde, ist die 3D-Gesichtserkennung. Die sogenannte Face ID unterstützt das berührungslose Entsperren des Smartphones durch Blickkontakt.

Bereits am Wochenende vor der Keynote waren Infos zur Einrichtung von Face ID durch einen Leak an die Öffentlichkeit gedrungen. Doch wie genau funktioniert die 3D-Gesichtserkennung eigentlich und wie sicher und zuverlässig ist sie?

So funktioniert Face ID

Das iPhone X erkennt seinen Besitzer, sobald dieser es ansieht, selbst wenn es auf dem Tisch liegt. Face ID ersetzt Touch ID auf dem neuen Gerät und erlaubt ein berührungsloses Entsperren des Smartphones, auch im Dunkeln. Möglich macht dies die Anordnung verschiedener Sensoren neben der Frontkamera, die eine 3D-Karte, bestehend aus 13.000 einzelnen Punkten, des Gesichts erstellt. Die "Maschine", die hinter der Technik von Face ID steckt, soll überdies in der Lage sein, das Gesicht des Besitzers mit jeder Nutzung besser kennenzulernen. Mützen, Brillen, ein großer Schal oder schlechte Lichtverhältnisse sollen demzufolge keine Schwierigkeiten bei der Identifizierung bereiten.

Vier Sensoren sollen dafür sorgen, dass Euch das iPhone X jederzeit erkennt und sich entsperrt.(© 2017 Apple)

So sorgt Apple für die nötige Sicherheit

Die Sorge, inwieweit Face ID gegebenenfalls die nötige Sicherheit der eigenen Daten gefährde, hat Apple während der Keynote ebenfalls adressiert. Immerhin lässt sich die Technologie auch zum Bezahlen via Apple Pay nutzen. Um die Privatsphäre des Nutzers zu gewährleisten, werden keine Daten, die das iPhone X bzw. Face ID sammelt, an Apple geschickt. Alle Informationen verbleiben ausschließlich auf dem iPhone X. Laut Apple ist Face ID sogar 20 Mal sicherer als Touch ID. So sei einer unter 50.000 Menschen unter Umständen in der Lage, ein fremdes iPhone mit seinem Fingerabdruck zu entsperren. Bei Face ID verspricht Apple, dass die Wahrscheinlichkeit auf einen unter 1.000.000 Menschen sinkt. Es sei denn, scherzt Phil Schiller, man habe einen bösen Zwilling.


Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.