iPhone X: So funktioniert die 3D-Gesichtserkennung

Wie funktioniert Face ID? Der iOS-11-Leak liefert Antworten, wie die Einrichtung der 3D-Gesichtserkennung für iPhone X und Co. funktioniert. Ein Entwickler hat sogar schon ein kurzes Video veröffentlicht.

So findet sich offenbar ein neuer Menü-Eintrag in den Einstellungen unter dem Namen "Face ID & Passcode". Dort könnt Ihr dann einstellen, wofür die Gesichtserkennung verwendet werden soll: zum Entsperren des iPhones, für iTunes und den App Store sowie für die Autovervollständigung persönlicher Daten im Safari-Browser. Mit einem Fingertipp auf den Button "Enroll Face" (auf Deutsch etwa "Gesicht anmelden") führt Euch iOS 11 in die Einrichtung.

Zwei Scans für die Einrichtung erforderlich

Im folgenden Bildschirm zeigt ein animiertes Strichmännchen-Gesicht, wie die Abtastung am besten funktioniert. Ein erklärender Text liefert weitere Tipps. Man soll das eigene Gesicht sanft im Kreis bewegen, damit die Kamera alle Eigenheiten registrieren kann. Im nächsten Schritt fordert das iPhone Euch dazu auf, Euer Gesicht innerhalb des angezeigten Rahmens zu positionieren und dann sanft zu bewegen.

Wie es scheint, weist ein Kreis auf den Fortschritt hin, was im Video jedoch nicht zur sehen ist. "Erster Face-ID-Scan beendet", heißt es danach. Für eine vollständige Aufnahme sind laut 9to5Mac zwei Scans nötig. Anders als bei der Einrichtung von Touch ID lasse sich der Prozess jedoch zwischendrin abbrechen und später beenden. Sollte Euer Gesicht bei den Aufnahme verdeckt sein, dann erkennt die Software das offenbar und weist den Nutzer darauf hin, wie aus Codeschnipseln hervorgeht. Daneben liefert der iOS-11-Leak zahlreiche weitere Infos zur Ausstattung des iPhone X.

Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 3T und 3 erhal­ten Update auf Android Oreo
Guido Karsten2
Das OnePlus 3T und 3 sind die ersten Smartphones des Herstellers mit Android Oreo
OnePlus hat sein erstes Update mit Android 8.0 Oreo fertiggestellt. Besitzer eines OnePlus 3 und OnePlus 3T sollten es bald herunterladen können.
Teslas Zusatz­akku für Smart­pho­nes sieht aus wie ein Super­char­ger
Guido Karsten1
Die Tesla Powerbank enthält eine Akkuzelle, wie sie auch in den Fahrzeugen des Herstellers verbaut ist
Als Spezialist für Energiespeicher hat Tesla nun passenderweise auch einen Zusatzakku für Smartphones im Angebot – mit micro-USB- und Lightning-Port.
In WhatsApp könnt Ihr Freun­den Euren Stand­ort bald einfa­cher mittei­len
Guido Karsten
Das Teilen des Standortes in WhatsApp wird bald einfacher
Wenn Ihr in Zukunft Freunden per WhatsApp ein Urlaubsfoto schickt, könnt Ihr per Sticker mitteilen, wo ihr seid. Den Ort bestimmt die App automatisch.