iPhone X mit Lieferengpass? So viele Geräte soll Apple pro Woche herstellen

Es soll Probleme bei der Fertigung der TrueDepth-Kamera des iPhone X geben
Es soll Probleme bei der Fertigung der TrueDepth-Kamera des iPhone X geben(© 2017 CURVED)

Eigentlich kommt das iPhone X am 3. November 2017 in den Handel. Noch ist allerdings nicht klar, wie viele Exemplare zur Veröffentlichung verfügbar sein werden. Die Herstellung des Flaggschiffes soll aktuell zu langsam voranschreiten – obwohl sich das Produktionsvolumen erhöht habe.

Der Analyst Jun Zhang behauptet StreetInsider zufolge, dass Apple mittlerweile 400.000 Exemplare des iPhone X pro Woche herstellt. Zuvor sollen es nur 100.000 Geräte gewesen sein. Offen ist, ob nun genügend Einheiten vom Band laufen, um die Nachfrage zu bedienen. Bis Ende 2017 könnten nur rund 20 Millionen Exemplare fertig werden, im folgenden Quartal 50 Millionen.

Schwer erhältlich bis Mitte 2018?

Dem bekannten Apple-Analysten Ming Chi Kuo zufolge soll das iPhone X allein 50 Millionen Mal vorbestellt werden. Demnach könnte es schnell zu einem Lieferengpass kommen, sodass selbst Vorbesteller über Monate auf ihr Gerät warten müssen. Womöglich ist das Jubiläums-iPhone tatsächlich sogar noch im gesamten ersten Halbjahr 2018 schwer erhältlich. Grund dafür soll die TrueDepth-Kamera sein, die für Face ID benötigt wird. Die Komponente wird angeblich in zu geringen Stückzahlen hergestellt.

Sicher ist es aber nicht, ob es zu starken Lieferverzögerungen beim iPhone X kommt. Ob die Analysten richtig liegen, wird frühestens ab dem 27. Oktober 2017 absehbar sein, sobald die Vorbesteller-Phase startet. Für gewöhnlich zeigt Apple im eigenen Online-Store an, wann die Lieferung erfolgen wird. Falls Ihr das Jubiläums-iPhone vorbestellen wollt, könnt Ihr dann sofort erkennen, ob Ihr es pünktlich zur Veröffentlichung am 3. November erhalten werdet.


Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.