iPhone X: Snowden findet Face ID-Freigabe für Entwickler unverantwortlich

Edward Snowden sieht in der Face ID des iPhone X ein Sicherheitsrisiko für die Nutzer: In München findet derzeit der Kongress JBFOne statt. Im Rahmen der Veranstaltung hat der Whistleblower viele aktuelle Technologien für ihre Datensammlungen kritisiert.

So äußerte sich Snowden unter anderem kritisch zur Verwendung von biometrischen Daten, wie ZDNet berichtet. Diese individuellen Merkmale könnten von Nutzern schließlich nicht verändert werden – auf der anderen Seite sei es hingegen relativ einfach, diese zu stehlen. Deshalb sei es auch unverantwortlich von Apple, die Face ID des iPhone X für Entwickler zu öffnen. Auf diese Weise könnten die Daten langfristig in die Hände von Unbefugten gelangen. Daran änderten auch Apples Maßnahmen nichts, die eine Weitergabe der sensiblen Daten verhindern sollen.

Datensicherheit nicht gewährleistet

Menschen teilten laut Edward Snowden heutzutage vielfach Bilder von sich aus verschiedenen Perspektiven mit der Öffentlichkeit. Deshalb sei es relativ einfach, Masken zu erstellen, mit denen ein Feature wie die Face ID des iPhone X betrogen werden kann. Dass dies prinzipiell möglich ist, haben Forscher erst unlängst mit einem entsprechenden Versuch gezeigt.

Doch nicht nur die Face ID des iPhone X sei Snowden zufolge unsicher, sondern auch die Nutzung eines Fingerabdrucksensors. Neben Smartphones kritisierte der Whistleblower außerdem smarte Lautsprecher wie Amazon Echo und Google Home. Auch diese Geräte sammelten viele Daten über die Nutzer, die von den Unternehmen nur unzureichend geschützt werden könnten.

Weitere Artikel zum Thema
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !22Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.
iPhone Xr kann mehr Android-Nutzer zum Wech­seln bewe­gen als iPhone X
Michael Keller
Das iPhone Xr ist später erschienen als iPhone Xs und Xs Max
Das iPhone Xr kommt offenbar bei Android-Nutzern gut an – einer Erhebung zufolge besser als iPhone X und iPhone 8 im Vorjahr.
Klage gegen Apple: Werbung für iPhone Xs versteckt Notch
Francis Lido
Peinlich !7iPhone Xs: Bei der Angabe der Display-Auflösung hat Apple offenbar die Notch nicht berücksichtigt
Apple sieht sich der nächsten Klage ausgesetzt. Auslöser sind Marketing-Bilder und Pixel-Angaben zu iPhone X und iPhone Xs (Max).

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.