iPhone X unsicher? Diese Box soll jedes Apple-Smartphone knacken können

Das iPhone X ist nicht mehr sicher vor der Polizei
Das iPhone X ist nicht mehr sicher vor der Polizei(© 2017 CURVED)

Bereits lange vor dem iPhone X galt die Verschlüsselung von Apples Smartphones als so sicher, dass sich selbst das FBI daran die Zähne ausbeißt. Inzwischen scheint es aber eine preiswerte Lösung für Strafverfolgungsbehörden zu geben, wie Spiegel Online unter Berufung auf Malwarebytes berichtet: Eine US-Firma kann offenbar jedes iPhone knacken.

Das amerikanische Unternehmen Grayshift habe ein Gerät namens GrayKey entwickelt – eine kleine, dunkelgraue Box, die auf den ersten Blick Apple TV ähnelt. Diese soll es ermöglichen, den Passwortschutz des iPhone X und sämtlicher anderer Apple-Smartphones zu knacken. Im Unterschied zu Cellebrite, das iPhones ebenfalls entsperren können soll, überlasse Grayshift seinen Kunden die dafür notwendige Hardware. Das israelische Unternehmen lasse sich hingegen für jedes einzelne geknackte iPhone entlohnen.

Deutlich preiswerter als bisherige Lösungen

Kosten soll GrayKey 15.000 bzw. 30.000 US-Dollar. Die günstigere Version setze eine Internetverbindung voraus, die teurere Ausführung funktioniere auch ohne. Offenbar ein Schnäppchen, denn 2016 soll das FBI für einen iPhone-Hack über 1,3 Millionen Dollar bezahlt haben. Mit GrayKey könnten Strafverfolgungsbehörden sich nun ganz einfach selbst Zugang verschaffen. Dazu müssten sie das iPhone X oder ein anderes Apple-Smartphone lediglich zwei Minuten lang an die Box anschließen und eine Weile abwarten.

Danach erscheine auf dem Display des Mobiltelefons irgendwann der Zugangscode. Wie viel Zeit die Prozedur in Anspruch nimmt, hänge von der Komplexität bzw. der Länge des Passworts ab. Nachdem die Behörden dieses ermittelt haben, müssen sie das iPhone laut dem Bericht wieder an die Box anschließen und den Code eingeben. Daraufhin soll GrayKey das komplette Dateisystem samt entschlüsselter Keychain-Passwörter auslesen.

Malwarebytes hält die Existenz des Geräts für überaus problematisch: Auch wenn Grayshift es nur an Strafverfolgungsbehörden verkaufe, seien verschiedene Szenarien denkbar, in denen es in die falschen Hände gelangen könnte – wie ähnliche Geräte in der Vergangenheit auch.

Weitere Artikel zum Thema
Apple AirPower: So viel soll die Lade­matte kosten
Lars Wertgen2
Apple AirPower
Das Ladepad AirPower von Apple ist noch immer nicht erschienen. Nun soll aber feststehen, wann der Marktstart erfolgt und was das Gerät kostet.
Galaxy Note 9: Samsung verhöhnt wieder einmal das iPhone X
Francis Lido3
Peinlich !7Galaxy Note 9
Samsung kann es sich nicht verkneifen: Neue Werbespots zum Galaxy Note 9 greifen das iPhone X an.
iOS 12 verbes­sert Porträt-Modus auf iPhone X und Co.
Lars Wertgen1
Die Dualkamera des iPhone X überzeugt und legt mit iOS 12 wohl noch einmal zu
Liebe zum Detail: Apple scheint den Porträt-Modus von iPhone X und Co. mit iOS 12 deutlich aufzuwerten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.