iPhone X unsicher? Diese Box soll jedes Apple-Smartphone knacken können

Das iPhone X ist nicht mehr sicher vor der Polizei
Das iPhone X ist nicht mehr sicher vor der Polizei(© 2017 CURVED)

Bereits lange vor dem iPhone X galt die Verschlüsselung von Apples Smartphones als so sicher, dass sich selbst das FBI daran die Zähne ausbeißt. Inzwischen scheint es aber eine preiswerte Lösung für Strafverfolgungsbehörden zu geben, wie Spiegel Online unter Berufung auf Malwarebytes berichtet: Eine US-Firma kann offenbar jedes iPhone knacken.

Das amerikanische Unternehmen Grayshift habe ein Gerät namens GrayKey entwickelt – eine kleine, dunkelgraue Box, die auf den ersten Blick Apple TV ähnelt. Diese soll es ermöglichen, den Passwortschutz des iPhone X und sämtlicher anderer Apple-Smartphones zu knacken. Im Unterschied zu Cellebrite, das iPhones ebenfalls entsperren können soll, überlasse Grayshift seinen Kunden die dafür notwendige Hardware. Das israelische Unternehmen lasse sich hingegen für jedes einzelne geknackte iPhone entlohnen.

Deutlich preiswerter als bisherige Lösungen

Kosten soll GrayKey 15.000 bzw. 30.000 US-Dollar. Die günstigere Version setze eine Internetverbindung voraus, die teurere Ausführung funktioniere auch ohne. Offenbar ein Schnäppchen, denn 2016 soll das FBI für einen iPhone-Hack über 1,3 Millionen Dollar bezahlt haben. Mit GrayKey könnten Strafverfolgungsbehörden sich nun ganz einfach selbst Zugang verschaffen. Dazu müssten sie das iPhone X oder ein anderes Apple-Smartphone lediglich zwei Minuten lang an die Box anschließen und eine Weile abwarten.

Danach erscheine auf dem Display des Mobiltelefons irgendwann der Zugangscode. Wie viel Zeit die Prozedur in Anspruch nimmt, hänge von der Komplexität bzw. der Länge des Passworts ab. Nachdem die Behörden dieses ermittelt haben, müssen sie das iPhone laut dem Bericht wieder an die Box anschließen und den Code eingeben. Daraufhin soll GrayKey das komplette Dateisystem samt entschlüsselter Keychain-Passwörter auslesen.

Malwarebytes hält die Existenz des Geräts für überaus problematisch: Auch wenn Grayshift es nur an Strafverfolgungsbehörden verkaufe, seien verschiedene Szenarien denkbar, in denen es in die falschen Hände gelangen könnte – wie ähnliche Geräte in der Vergangenheit auch.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone X von Jeff Bezos gehackt: Wie konnte das passie­ren?
Francis Lido
Gefällt mir6Das iPhone X ist durch Technologien wie Face ID eigentlich gut geschützt
Auch der reichste Mann der Welt ist nicht sicher vor Cyber-Angriffen via WhatsApp: So lief der Hack von Jeff Bezos' iPhone X ab.
iPhone Xs: Screens­hot machen einfach erklärt
Christoph Lübben
Das Vorgehen für einen Screenshot ist bei iPhone Xs und iPhone Xs Max identisch
Mit dem iPhone Xs einen Screenshot machen: Wir erklären euch, welche Tasten ihr drücken müsst. Zudem erläutern wir, was ihr noch beachten müsst.
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?