iPhone-Hack: FBI soll mindestens 1,15 Millionen Euro bezahlt haben

Das FBI hat mithilfe einer Sichehreitsfirma die Sperre eines iPhone 5c ausgehebelt
Das FBI hat mithilfe einer Sichehreitsfirma die Sperre eines iPhone 5c ausgehebelt(© 2014 CC: Flickr/jackdean085)

Für das Hacken eines iPhone 5c hat das FBI offenbar viele US-Steuergelder verprasst: Nachdem Apple sich weigerte, die Sicherheitssperren außer Kraft zu setzen beauftragten die US-Behörde eine externe Firma mit der Aufgabe. Diese soll letztlich das iPhone erfolgreich entsperrt haben – aber wohl zu einem hohen Preis.

Neueren Informationen zufolge könnte das FBI für den Hack etwa 1,34 Millionen Dollar – umgerechnet etwa 1,15 Millionen Euro – oder sogar mehr für das Entsperren des iPhone 5c gezahlt haben, wie iPhone-Ticker berichtet. Der Betrag fußt auf einer Aussage des amtierenden FBI-Direktors James Comey, demzufolge er in den iPhone-Hack mehr Geldmittel investiert hätte, als er in seiner Amtszeit verdienen werde.

Millionen Dollar für einen Hack

Weil der FBI-Chef im Jahr ein Gehalt von 183.300 Dollar verdient und voraussichtlich noch sieben Jahre und vier Monate im Amt verweilen wird, errechnet sich daraus die Summe von 1,34 Millionen Dollar. Allerdings handelt es sich hierbei nur um den Betrag, der mindestens eingesetzt worden sein soll: Es könnten also auch 10 Millionen Dollar oder mehr gewesen sein, welche die Ermittler an die beauftragte Sicherheitsfirma für den iPhone-Hack gezahlt haben.

Egal wie viele Millionen die Behörde für die Aushebelung der Sicherheitssperren eines iPhone 5c gezahlt hat: Es könnte den US-Steuerzahlern womöglich schwer zu vermitteln sein, warum solch hohe Summen für einen Vorgang aufgewendet wurden, der den FBI-Beamten noch nicht einmal neue Erkenntnisse im betreffenden Fall des Terroranschlags von San Bernardino brachte. Zudem soll es nicht möglich sein, diesen Hack auch bei aktuellen Apple-Smartphones wie dem iPhone 6s zu wiederholen.

Weitere Artikel zum Thema
iPhone X und Nintendo Switch zu besten Gadgets 2017 gekürt
Christoph Lübben
Das iPhone X wurde auch für sein Display gelobt
Das Time Magazine hat nun auch die besten Gadgets des Jahres 2017 gekürt. An der Spitze stehen das iPhone X und die Nintendo Switch.
Auf diesem iPhone X läuft Windows 95
Christoph Lübben
Auf dem iPhone X läuft offenbar auch Windows 95
Alt und neu finden zueinander: Ein Video zeigt, wie Windows 95 auf dem iPhone X läuft. Selbst Retro-Spiele starten wohl ohne Probleme.
Galaxy S9: Samsung soll Iriss­can­ner und Gesichts­er­ken­nung verbes­sern
Christoph Lübben1
Beim Galaxy S9 soll das Entsperren schneller als beim Vorgänger funktionieren
Das Galaxy S9 erhält wohl nicht nur durch einen neuen Chipsatz eine höhere Performance: Auch Irisscanner und Gesichtserkennung sollen flotter werden.