iSwatch vs. iWatch: Warum Swatch gegen Apple klagt

Peinlich !14
Wie die iWatch aussehen wird, darüber lässt sich nur spekulieren.
Wie die iWatch aussehen wird, darüber lässt sich nur spekulieren.(© 2014 Youtube/FuseChicken)

Auch wenn der iPhone-Bauer seine Pläne für eine Smartwatch noch gar nicht bekanntgemacht hat: Für den Uhrenhersteller Swatch ist klar, dass Apples Bezeichnung für die mögliche iWatch dem eigenen Produkt zu ähnlich ist. Es bestehe akute Verwechselungsgefahr. Ein neuer Markenrechtsstreit ist in vollem Gange.

"Wir beurteilen die Verwechslungsgefahr als gegeben, die Marken sind verwechselbar. In allen Ländern, wo die Marke eingetragen ist, gehen wir vor." Das sind die Worte von Serena Chiesure, der leitenden Pressesprecherin von Swatch, die sie dem Schweizer Newsportal watson.ch gegenüber äußerte.

David gegen Goliath

Der Markenname iSwatch ist in mehr als 80 Ländern eingetragen, teils bereits seit 2008. In 30 Ländern jedoch erst nach Sommer 2013: Zu diesem Zeitpunkt ließ Apple seine iWatch in den USA und Russland eintragen. Eine Stellungnahme aus Cupertino blieb bislang aus. Es ist dabei anzumerken, dass der Name "iWatch" noch nicht offiziell ist. Die Produktion der Smartwatch von Apple scheint unterdessen bereits angelaufen zu sein.

Wie der Streit zwischen den beiden ungleichen Konkurrenten ausgehen wird, bleibt abzuwarten – Swatch hatte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 9 Milliarden US-Dollar, Apple 170 Milliarden.


Weitere Artikel zum Thema
Meitu ist die nächste Hype-App mit großem Daten­hun­ger
Marco Engelien1
Weg damit !7Mit Meitu lassen sich Selfies schnell bearbeiten.
Mit der Selfie-App Meitu verwandelt Ihr Euch in eine Manga-Figur. Zwar wird die App kostenlos angeboten, Nutzer bezahlen allerdings mit Daten.
Garmin vivo­move im Test: dezen­ter Fitness­tra­cker
Jan Johannsen
Garmin vivomove: Ist der rote Balken voll, will die Uhr bewegt werden.
7.5
Die Garmin vivomove ist eine klassische Uhr, die nebenbei Schritte zählt und die Daten auf das Smartphone schickt. Der dezente Fitnesstracker Test.
Apple sieht Rot: Tref­fen mit Unicode wegen neuer Haar­farbe für Emojis
1
Apple und die anderen Mitglieder des Unicode-Konsortiums stimmen in Kürze über rothaarige Emojis ab
Die rootharigen Emojis kommen: Das Unicode-Konsortium entscheidet nächste Woche bei Apple in Cupertino über die Einführung der neuen Haarfarbe.