iSwatch vs. iWatch: Warum Swatch gegen Apple klagt

Peinlich !14
Wie die iWatch aussehen wird, darüber lässt sich nur spekulieren.
Wie die iWatch aussehen wird, darüber lässt sich nur spekulieren.(© 2014 Youtube/FuseChicken)

Auch wenn der iPhone-Bauer seine Pläne für eine Smartwatch noch gar nicht bekanntgemacht hat: Für den Uhrenhersteller Swatch ist klar, dass Apples Bezeichnung für die mögliche iWatch dem eigenen Produkt zu ähnlich ist. Es bestehe akute Verwechselungsgefahr. Ein neuer Markenrechtsstreit ist in vollem Gange.

"Wir beurteilen die Verwechslungsgefahr als gegeben, die Marken sind verwechselbar. In allen Ländern, wo die Marke eingetragen ist, gehen wir vor." Das sind die Worte von Serena Chiesure, der leitenden Pressesprecherin von Swatch, die sie dem Schweizer Newsportal watson.ch gegenüber äußerte.

David gegen Goliath

Der Markenname iSwatch ist in mehr als 80 Ländern eingetragen, teils bereits seit 2008. In 30 Ländern jedoch erst nach Sommer 2013: Zu diesem Zeitpunkt ließ Apple seine iWatch in den USA und Russland eintragen. Eine Stellungnahme aus Cupertino blieb bislang aus. Es ist dabei anzumerken, dass der Name "iWatch" noch nicht offiziell ist. Die Produktion der Smartwatch von Apple scheint unterdessen bereits angelaufen zu sein.

Wie der Streit zwischen den beiden ungleichen Konkurrenten ausgehen wird, bleibt abzuwarten – Swatch hatte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 9 Milliarden US-Dollar, Apple 170 Milliarden.

Weitere Artikel zum Thema
iPhone X mit Echt­gold kostet über 3000 Euro
Christoph Lübben
Legend bietet das iPhone X in den Varianten "Momentum", "Corium" und "Aurum" an  (von links nach rechts)
Das iPhone X mit Gold, Diamanten oder exotischem Leder: Ein finnischer Hersteller bietet teure Luxus-Varianten inklusive Gold-EarPods an.
iPad Pro könnte künf­tig raues Display erhal­ten
Christoph Lübben8
Das Patent beschreibt ein Display mit rauer Oberfläche, die Papier ähnelt
Schreiben wie auf Papier mit dem Apple Pencil: Einem Patent von Apple zufolge ist eine raue Display-Oberfläche für das iPad Pro in Arbeit.
Google Daydream View (2017) im Test: virtu­elle Reali­tät, realer Komfort
Marco Engelien1
Daydream View besteht aus Brille und Controller.
Neue Linsen sollen in Googles neuer Daydream View für größere Blickwinkel und schärfere Bilder sorgen. Dafür kostet sie mehr Geld. Zurecht? Der Test.