iSwatch vs. iWatch: Warum Swatch gegen Apple klagt

Peinlich !14
Wie die iWatch aussehen wird, darüber lässt sich nur spekulieren.
Wie die iWatch aussehen wird, darüber lässt sich nur spekulieren.(© 2014 Youtube/FuseChicken)

Auch wenn der iPhone-Bauer seine Pläne für eine Smartwatch noch gar nicht bekanntgemacht hat: Für den Uhrenhersteller Swatch ist klar, dass Apples Bezeichnung für die mögliche iWatch dem eigenen Produkt zu ähnlich ist. Es bestehe akute Verwechselungsgefahr. Ein neuer Markenrechtsstreit ist in vollem Gange.

"Wir beurteilen die Verwechslungsgefahr als gegeben, die Marken sind verwechselbar. In allen Ländern, wo die Marke eingetragen ist, gehen wir vor." Das sind die Worte von Serena Chiesure, der leitenden Pressesprecherin von Swatch, die sie dem Schweizer Newsportal watson.ch gegenüber äußerte.

David gegen Goliath

Der Markenname iSwatch ist in mehr als 80 Ländern eingetragen, teils bereits seit 2008. In 30 Ländern jedoch erst nach Sommer 2013: Zu diesem Zeitpunkt ließ Apple seine iWatch in den USA und Russland eintragen. Eine Stellungnahme aus Cupertino blieb bislang aus. Es ist dabei anzumerken, dass der Name "iWatch" noch nicht offiziell ist. Die Produktion der Smartwatch von Apple scheint unterdessen bereits angelaufen zu sein.

Wie der Streit zwischen den beiden ungleichen Konkurrenten ausgehen wird, bleibt abzuwarten – Swatch hatte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 9 Milliarden US-Dollar, Apple 170 Milliarden.

Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch: Künf­tige Modelle könn­ten rundes Display erhal­ten
Lars Wertgen
Bisher setzten die Kalifornier bei der Apple Watch auf Ecken und Kanten
Weicht Apple bei seiner Smartwatch von seiner bisherigen Linie ab und verpasst einer künftigen Apple Watch ein rundes Design?
Lebens­ret­ter Apple Watch: So soll euch die Uhr vor Herz­pro­ble­men bewah­ren
Francis Lido
Teilnehmer der Studie benötigen ein iPhone und eine Apple Watch
Apple such verstärkt nach Teilnehmer für eine Studie. Diese soll Einsatzmöglichkeiten für die Apple Watch in der medizinischen Vorsorge aufzeigen.
Mit Hilfe der Apple Watch: Dieser smarte Fahr­rad­helm blinkt
Guido Karsten
Lumos Fahrradhelm
Der smarte Lumos-Fahrradhelm wurde bereits 2015 angekündigt. Nun ist der zur Apple Watch kompatible Kopfschutz auch im Apple Store erhältlich.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.