iWatch: Plant Apple den Release im 4. Quartal 2014?

Sowohl zum iPhone 6 als auch zur iWatch hält Apple sich noch mit Infos bedeckt – nun berichtet die New York Times in einem längeren Artikel über das Wirken von Tim Cook, dass der iKonzern tatsächlich an der Smartwatch arbeite. Der Release des Wearable soll demnach in das vierte Quartal 2014 fallen.

Anders als bisher stammen die Infos zu der iWatch nicht von Zulieferern oder Analysten, sondern offenbar von Apple-Mitarbeitern selbst. Dieser Schluss liegt zumindest nahe, bezieht sich die New York Times doch auf Personen, die in das Projekt involviert sind. Namentlich genannt werden wollen diese nicht, da sie keine Erlaubnis hätten, mit der Presse über das Thema zu sprechen. Details nennen sie kaum, allerdings wolle Apple die iWatch im vierten Quartal 2014 veröffentlichen.

Tim Cook hat ein großes Interesse an der iWatch

In dem Artikel geht es insbesondere um den Einfluss von Tim Cook, den er auf Apple und dessen Positionierung hat – und welche Parallelen sich zu Steve Jobs auftun. Aus der Entwicklung und Umsetzung der iWatch halte sich der Apple-CEO offenbar weitgehend heraus, verraten die Insider. Vielmehr habe er die Aufgaben an andere hochrangige Mitarbeiter delegiert. Einer von ihnen: der Designer Jonathan Ive. Erst kürzlich hieß es, dass er bereits mit Kobe Bryant im Gespräch stand – war die iWatch das Thema?

Obwohl Tim Cook nicht in die genauere Projektplanung involviert sei, soll er dennoch ein großes Interesse an der Smartwatch besitzen – das liege insbesondere am Gesundheitsbezug. Mit dem Wearable ließe sich nicht nur der Puls messen, sondern auch andere Vitalwerte im Blick behalten. Das Ergebnis: ein allgemeiner Anstieg der Gesundheit und ein Rückgang von Arztbesuchen. Apple als Reformer des Gesundheitswesens, sozusagen.

Die iWatch könnte zum Preis von 300 Dollar aufwärts starten

Zuletzt hatten sich mehrere Quellen geäußert, dass die iWatch bereits im dritten Quartal 2014 vorgestellt werden könnte – im Gespräch war der September, was zeitlich mit dem iPhone 6 zusammenfallen würde. Angeblich wird die smarte Uhr mit einem OLED-Display und iOS 8 als Betriebssystem kommen. Der Preis des Wearables könnte zumindest in einer günstigen Version bei 300 Dollar liegen, auch wenn wahrscheinlich mehrere, zum Teil auch deutlich teurere Modelle geplant sind.


Weitere Artikel zum Thema
Apple AirPods: Darum könn­ten die Kopf­hö­rer noch nicht verfüg­bar sein
Peinlich !7Aktuell sollen die Apple AirPods noch nicht marktreif sein
Die AirPods lassen weiterhin auf sich warten: Angeblich hat Apple noch Probleme zu lösen, bevor die kabellosen Kopfhörer auf den Markt kommen.
Google Daydream lässt Euch Netflix im VR-Wohn­zim­mer genie­ßen
Tapetenwechsel gefällig? Netflix VR für Google Daydream versetzt Euch in ein virtuelles Wohnzimmer
Auch Netflix ist jetzt für das Google Daydream VR-Headset verfügbar. Die App versetzt Euch in ein virtuelles Wohnzimmer zum Filme und Serien schauen.
MacBook Pro (2016): App verwan­delt Touch Bar in ein Piano
Die Touch Bar des MacBook Pro (2016) lässt sich auch als Piano nutzen
Ein digitales Piano: Für das MacBook Pro (2016) ist nun eine App verfügbar, die Eure Touch Bar zu einem Musikinstrument werden lässt.