Jeder dritte Deutsche lügt bei Online-Anmeldungen

Egal ob Ihr eine Bestellung bei Amazon vorbereitet, einen CURVED-Kommentar verfasst, eine Statusmeldung auf Facebook schreibt oder Eure Steuererklärung Online einreichen wollt – zuvor müsst Ihr Euch registrieren haben. Eine Studie von Symantec ergab nun, dass rund ein Drittel der Deutschen bei persönlichen Angaben flunkert, berichtet das Wall Street Journal.

36 Prozent der Deutschen nehmen es mit der Richtigkeit ihrer Angaben nicht ganz so genau, wenn sie sich online registrieren, egal ob um die E-Mail-Adresse, die Telefonnummer oder den Namen geht. Deutschland nimmt dabei die Spitzenposition unter den Europäern ein, gefolgt von den Briten und Spaniern, die es zu 34 ebenso handhaben. Zu diesem Ergebnis kommt der State of Privacy Report 2015.

Social Media trauen die wenigsten Deutschen

Der Hauptgrund ist dabei das Misstrauen in die Datensicherheit, das 57 Prozent aller Befragten teilen, heißt es auf Heise. 70 Prozent glauben, dass persönliche Informationen Gegenstand von Datenhandel sind – 74 Prozent halten diese Art von Geschäftemacherei für unfair. Immerhin: 81 Prozent der Teilnehmer aus Deutschland sind überzeugt davon, dass die eigenen Daten einen Wert besitzen. Wer das erkannt hat, dürfte zweimal überlegen, wie freigiebig man mit persönlichen Informationen sein sollte.

Das Vertrauen in unterschiedliche Institutionen variiert so auch: Am vertrauenswürdigsten sind demnach Krankenhäuser mit 59 Prozent, fast gleichauf mit Banken, die bei 58 Prozent liegen. Nur 30 Prozent haben Vertrauen in Behörden und 18 Prozent in IT-Unternehmen. Facebook, WhatsApp, YouTube und Co. werden am skeptischsten beäugt: nur 9 Prozent sehen dort ihre Daten gut aufgehoben. Insgesamt wurden für die Studie 7000 Personen in 7 Ländern befragt.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone: Plötz­lich Upda­tes für fast alle Apps? Das steckt dahin­ter
Francis Lido
Sollt euch ihr fast all eure iPhone-Apps aktualisieren?
Zahlreiche iPhone-Apps verlangen derzeit nach einem Update. Wir verraten euch, was es damit auf sich hat. Offenbar spielt iOS 13.5 eine Rolle.
iOS 13.5 ist da: iPhone 11 Pro und Co. werden fit für Corona
Guido Karsten
Auch für das Spitzenmodell iPhone 11 Pro steht iOS 13.5 bereit
iOS 13.5 ist da und hilft von nun an im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Aber selbst für ältere iPhones, iPad, Apple TV und Co. gibt es Updates.
Update: Netflix lockert Corona-Bremse – 4K-Video-Stre­a­ming wieder möglich
Lars Wertgen
UPDATENicht meins5Netflix erfreut sich in der Corona-Krise noch größerer Beliebtheit
Auf Bitten der EU hatte Netflix die Streaming-Qualität im März reduziert. Jetzt dreht der Anbieter die Video-Qualität wieder hoch.